Therapie einer KCNQ2-Mutationsbedingten Epilepsie mit Vitamin B6?
Mutationen im KCNQ2-Gen, das für eine Untereinheit von Kaliumkanälen kodiert, können die Ursache für die schwer behandelbare neonatale epileptische Enzephalopathie (NEE) sein. Allerdings scheint es Hinweise darauf zu geben, dass einige Patienten mit der KCNQ2-assoziierten NEE in Bezug auf ihre epileptischen Anfälle auf eine Therapie mit Vitamin B6 ansprechen. Wissenschaftler der Klinik für Neuropädiatrie und Muskelerkrankungen der Universität Freiburg und des Instituts für Humangenetik am Universitätsklinikum Leipzig berichteten in diesem Zusammenhang vor Kurzem in der Zeitschrift „Neuropediatrics“ von dem Fall eines Kindes mit einer schweren KCNQ2-Enzephalopathie, deren Ursache eine neue De-novo-Mutation (c.1023G>C; p.(Gln341His)) war. Bei diesem Patienten konnte den Experten zufolge ebenfalls eindeutig gezeigt werden, dass die Vitamin B6-Therapie in puncto Anfallsgeschehen eine bemerkenswerte Therapieantwort zur Folge hatte und die Anfälle nach Unterbrechung der Vitamin-Gabe erneut exazerbierten. Die Pathophysiologie der Vitamin B6-Antwort bei Kaliumkanal-Mutationen ist allerdings bis heute unklar, so die Wissenschaftler. Um diejenigen Patienten identifizieren zu können, die von einer Vitamin B6-Therapie profitieren könnten, sollten weitere Untersuchungen durchgeführt werden.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Neuartiges Verfahren hilft bei Epilepsie-Diagnostik
      Neuroradiologen vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie und der Universitätsklinik für Neurologie des Inselspitals Bern, Schweiz, ist es gelungen, mit einem neuen Verfahren die pathologische elektrische Aktivität in den Tiefen des Gehirns von Epilepsie-Patienten zu messen...
      Mehr
    • Stress-Protein-Hemmung zeigt neuen Behandlungsansatz bei Diabetes und Fettleibigkeit
      Das Protein FKBP51 ist an der Regulierung des Stresssystems beteiligt; ist dieses gestört können psychiatrische Krankheiten entstehen. Forscher am Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) haben nun entdeckt, dass das Protein als molekulares Bindeglied zwischen dem Stress-Regulationssystem und Stoff...
      Mehr
    • Flächendeckende Versorgung von Epilepsie-Patienten durch Telemedizin möglich?
      Die Diagnose einer Epilepsie erfordert oft ein spezialisiertes neurologisches Expertenwissen. Gerade in ländlichen Gebieten sind neurologische Praxen flächendeckend nicht verfügbar mit der Folge, dass die Krankheit Epilepsie nicht oder zu spät erkannt wird. Wissenschaftler des Epilepsiezentrums an d...
      Mehr
    • Epilepsien im Kindesalter besser behandelbar durch Ursachenforschung
      Epilepsie ist nach Migräne die zweithäufigste chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems in Deutschland. Unter den Epilepsie-Patienten befinden sich besonders häufig Säuglinge und Kinder. Bei Epilepsie ist die Erregbarkeit der Nervenzellen im Gehirn gestört, wodurch epileptische Anfälle entst...
      Mehr
    • Mozart-Musik soll bei epileptischen Anfällen helfen
      Forscher des Instituts Serafico in Assisi (Italien) gingen in einer Studie der Frage nach, ob das Hören von Mozart-Musik epileptischen Anfällen vorbeugen kann. Teilnehmer der Untersuchung waren Patienten, bei denen eine medikamentöse Behandlung keine Besserung brachte
      Mehr
    • Anfalls-assoziierte Aphasie hat schlechte lokalisierende Signifikanz
      Eine Anfalls-assoziierte Aphasie bei Epilepsie-Patienten hat in puncto Anfalls-Lateralisierung einen hohen, hinsichtlich der Lokalisierung dagegen einen sehr begrenzten Aussagewert. Dies konnten Wissenschaftler des Epilepsiezentrums des Klinikums der Universität München im Rahmen einer Studie zeigen...
      Mehr
    • Therapierelevanz von Gendefekten bei schwer behandelbaren Epilepsien entdeckt
      Eine seltene, aber wichtige Ursache kindlicher Epilepsien und anderer neurologischer Erkrankungen und Entwicklungsstörungen sind Mutationen im Natriumkanal-Gen SCN2A. Ein internationales Forschungsteam um Dr. Markus Wolff, Leitender Oberarzt der Abteilung Neuropädiatrie, Entwicklungsneurologie und S...
      Mehr
    • Zusammenhang von Wetterlage und Anfallsrisko bei Epilepsiepatienten nachgewiesen
      Gibt es tatsächlich ein höheres Anfallsrisiko bei niedrigem Luftdruck und hoher Luftfeuchtigkeit? Dieser Frage gingen Neurologen vom Universitätsklinikum Jena (UKJ) in einer retrospektiven Studie mit 600 Epilepsiepatienten nach. In die Studie einbezogen wurden nur Fälle mit spontanem akutem Anfallsg...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 21.06.2018 - 04:38): http://www.epiaktuell.de/Forschung/Therapie-einer-KCNQ2-Mutationsbedingten-Epilepsie-mit-Vitami.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239