• Ursachen für hohe Rate an Pharmakoresistenz bei Kleinkindern mit Epilepsie
    Winterstimmung© Foto: mmv/ms
    Ursachen für hohe Rate an Pharmakoresistenz bei Kleinkindern mit Epilepsie
    Türkische Wissenschaftler der Abteilung für Neuropädiatrie der Universität von Istanbul haben in einer Studie die Ätiologie der kindlichen Epilepsie im Lebensalter von unter 2 Jahren genauer untersucht und mögliche vorhersehbare Risikofaktoren für eine antiepileptische Pharmakoresistenz ermittelt. S...
    Mehr
  • Epilepsien im Kindesalter besser behandelbar durch Ursachenforschung
    Epilepsie ist nach Migräne die zweithäufigste chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems in Deutschland. Unter den Epilepsie-Patienten befinden sich besonders häufig Säuglinge und Kinder. Bei Epilepsie ist die Erregbarkeit der Nervenzellen im Gehirn gestört, wodurch epileptische Anfälle entst...
    Mehr
  • Internetseite informiert über Ketogene Diät
    Die Ketogene Diät wird vor allem bei epilepsiekranken Kindern, aber auch bei Erwachsenen, die unter Epilepsie leiden, eingesetzt. Die Internetseite keto-kinder.de gibt Informationen zu dieser Diätform. Die Initiatorin Britta Alagna, selbst Mutter eines epilepsiekranken Sohnes, gibt einen Einblick
    Mehr
  • Neue Studie: Anfallsfreiheit durch frühe Gehirnoperation möglich

    Drei Viertel aller Epilepsien beginnen im Kindesalter. Bevor eine Operation als letzte Behandlungsoption nach Scheitern der medikamentösen Therapie in Betracht gezogen wird, vergehen durchschnittlich 16 Jahre. Eine neue wissenschaftliche Studie zeigt jetzt, dass Epilepsie-Patienten

    Mehr
  • Notfallmedikation bei Kindern: Schulungsprogramm für Erzieher sorgt für mehr Sicherheit
    Kinder verbringen verhältnismäßig viel Zeit in Kindertageseinrichtungen. Die Erzieher fühlen sich bei der Verabreichung von Notfallmedikamenten, wie z. B. bei einem epileptischen Anfall, oft überfordert. Ein Schulungsprogramm für Pädagogen soll für mehr Sicherheit bei der Handhabung sorgen. Für ihr ...
    Mehr
  • Therapierelevanz von Gendefekten bei schwer behandelbaren Epilepsien entdeckt
    Eine seltene, aber wichtige Ursache kindlicher Epilepsien und anderer neurologischer Erkrankungen und Entwicklungsstörungen sind Mutationen im Natriumkanal-Gen SCN2A. Ein internationales Forschungsteam um Dr. Markus Wolff, Leitender Oberarzt der Abteilung Neuropädiatrie, Entwicklungsneurologie und S...
    Mehr
  • Synkopen - Wenn Kinder plötzlich bewusstlos werden – kostenfreier Ratgeber informiert über Warnzeichen
    Grunderkrankungen wie eine neurologische Erkrankung, z. B. Epilepsie, ein angeborener Herzfehler, Herzrhythmusstörungen oder verschiedene Funktionsstörungen können Auslöser für Synkopen sein. Eine Synkope beschreibt einen kurzzeitigen, jedoch gänzlichen Verlust des Bewusstseins (im Volksmund:
    Mehr
  • Epilepsie: Wirkstoff Eslicarbazepin jetzt auch für Kinder ab 6 Jahre zulässig
    Der Wirkstoff Eslicarbazepinacetat ist seit 2009 in der EU als Kombinationstherapie bei Erwachsenen mit fokalen Anfällen mit und ohne Generalisierung zugelassen. Jetzt kann die medikamentöse Behandlung als einmal tägliche Zusatztherapie auch bei Kindern ab sechs Jahren mit fokalen Anfällen mit oder ...
    Mehr
  • Beeinflusst Epilepsie in der Kindheit die soziale Entwicklung?
    Chronische Erkrankungen, wie Epilepsie, in der Kinder- und Jugendzeit können sich womöglich negativ auf die soziale Entwicklung auswirken. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die Forscher des Department of Neurology, University of Colorado Anschutz School of Medicine, Aurora, Colorado, USA, durchgef...
    Mehr