Erhöhte Anfälligkeit für Epilepsie durch Mutationen in den Genen

Die idiopathische generalisierte Epilepsie ist eine häufige Form der Epilepsie, die oft in Familien auftritt. Die Symptome umfassen das „Hans-guck-in-die-Luft“-Syndrom, vom kurzen Verlust des Bewusstseins (sogenannte Absencen) bis hin zu großen Anfällen mit Verkrampfungen des ganzen Körpers (Grand mal). Bislang konnte noch nicht vollständig geklärt werden, welche Erbfaktoren beim Entstehen der Krankheit beteiligt sind. Im Rahmen einer Studie sammelte ein Forscherteam um Prof. Dr. Holger Lerche, Ärztlicher Direktor der Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie, am Hertie-Insitut für klinische Hirnforschung (HiH) und dem Universitätsklinikum Tübingen über 10 Jahre das Erbgut von mehr als 1.000 Patienten und verglichen es mit der Normalbevölkerung. Dabei fanden die Wissenschaftler winzige Veränderungen im Erbgut. "Bei den Erkrankten beobachteten wir statistisch häufiger Mutationen in den Genen, die für Untereinheiten des Rezeptors kodieren", berichtet Lerche. "Dabei handelt es sich um Punktmutationen: der Austausch einzelner Nukleinsäuren in der DNA. Diese Veränderungen reichen aus, um die Funktion des Rezeptors zu beeinflussen, wie sich in darauffolgenden Laboruntersuchungen herausstellte. Die Folge ist eine erhöhte Anfälligkeit für Epilepsie“, so Prof. Lerche.

Die Erkenntnisse sollen helfen, neue Therapieansätze zu entwickeln und Betroffene gezielter zu behandeln. „Auch wenn die Mehrzahl der Patienten mit einer idiopathischen generalisierten Epilepsie sehr gut auf gängige Medikamente anspricht, brauchen wir für ca. ein Drittel bis ein Viertel dieser Patientengruppe neue Therapieoptionen" kommentiert Prof. Hajo Hamer, 1. Vorsitzender der DGfE. Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "The Lancet Neurology" veröffentlicht.

Quelle: PI Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HiH), Tübingen

(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Verbesserung der Gendiagnostik bei Kindern mit neurologischen Entwicklungsstörungen und Epilepsie

      Ergebnisse einer neuen Meta-Studie zeigen, welche Genveränderungen Entwicklungsstörungen und Epilepsie bei Kindern beeinflussen. Die heute üblichen Gentests könnten mit diesen Erkenntnissen deutlich verbessert werden. Bei ihren Forschungen untersuchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler...

      Mehr
    • Charite startet bundesweite Online-Umfrage zum Thema „Invasive Behandlung von Kindern mit Epilepsie“
      Jahr für Jahr erhalten Kinder mit Epilepsie invasive Behandlungen, z. B. neurochirurgische Operationen, Vagusnerv-Stimulation, Gamma-Knife/CyberKnife-Bestrahlungstherapie und Tiefe Hirnstimulation, weil medikamentöse Therapien erfolglos bleiben. Für Kinder und ihre Eltern ist es oft der letzte Auswe...
      Mehr
    • Neuartiges Verfahren hilft bei Epilepsie-Diagnostik
      Neuroradiologen vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie und der Universitätsklinik für Neurologie des Inselspitals Bern, Schweiz, ist es gelungen, mit einem neuen Verfahren die pathologische elektrische Aktivität in den Tiefen des Gehirns von Epilepsie-Patienten zu messen...
      Mehr
    • Stress-Protein-Hemmung zeigt neuen Behandlungsansatz bei Diabetes und Fettleibigkeit
      Das Protein FKBP51 ist an der Regulierung des Stresssystems beteiligt; ist dieses gestört können psychiatrische Krankheiten entstehen. Forscher am Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) haben nun entdeckt, dass das Protein als molekulares Bindeglied zwischen dem Stress-Regulationssystem und Stoff...
      Mehr
    • Flächendeckende Versorgung von Epilepsie-Patienten durch Telemedizin möglich?
      Die Diagnose einer Epilepsie erfordert oft ein spezialisiertes neurologisches Expertenwissen. Gerade in ländlichen Gebieten sind neurologische Praxen flächendeckend nicht verfügbar mit der Folge, dass die Krankheit Epilepsie nicht oder zu spät erkannt wird. Wissenschaftler des Epilepsiezentrums an d...
      Mehr
    • Epilepsien im Kindesalter besser behandelbar durch Ursachenforschung
      Epilepsie ist nach Migräne die zweithäufigste chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems in Deutschland. Unter den Epilepsie-Patienten befinden sich besonders häufig Säuglinge und Kinder. Bei Epilepsie ist die Erregbarkeit der Nervenzellen im Gehirn gestört, wodurch epileptische Anfälle entst...
      Mehr
    • Mozart-Musik soll bei epileptischen Anfällen helfen
      Forscher des Instituts Serafico in Assisi (Italien) gingen in einer Studie der Frage nach, ob das Hören von Mozart-Musik epileptischen Anfällen vorbeugen kann. Teilnehmer der Untersuchung waren Patienten, bei denen eine medikamentöse Behandlung keine Besserung brachte
      Mehr
    • Anfalls-assoziierte Aphasie hat schlechte lokalisierende Signifikanz
      Eine Anfalls-assoziierte Aphasie bei Epilepsie-Patienten hat in puncto Anfalls-Lateralisierung einen hohen, hinsichtlich der Lokalisierung dagegen einen sehr begrenzten Aussagewert. Dies konnten Wissenschaftler des Epilepsiezentrums des Klinikums der Universität München im Rahmen einer Studie zeigen...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 17.08.2018 - 15:22): http://www.epiaktuell.de/Forschung/Erhoehte-Anfaelligkeit-fuer-Epilepsie-durch-Mutationen-in-de.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239