Expertenempfehlungen für Epilepsie-Patientinnen mit Kinderwunsch
Frauen mit Epilepsie müssen in der Regel auch während einer Schwangerschaft Epilepsie-Medikamente einnehmen, da Krampfanfälle sowohl die Mutter als auch das Kind gefährden können. Doch einige Antiepileptika können das Fehlbildungsrisiko beim Kind erhöhen. Vor dieser Gefahr warnt Professor Dr. med. Soheyl Noachtar, Experte der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN), Leiter des Interdisziplinären Epilepsie-Zentrums München (IEZM), Universitätsklinikum Großhadern. "Vorsichtsmaßnahmen vor und während der Schwangerschaft können diese Risiken minimieren", so Professor Noachtar. Epilepsie-Patientinnen sollten vor einer Schwangerschaft und während des ersten Schwangerschaftsdrittels täglich 5 mg Folsäure einnehmen, um einen Neuralrohrdefekt beim Kind zu verhindern. Behandelnde Ärzte sollten die Frauen außerdem auf die niedrigste wirksame Dosis eines Epilepsie-Medikamentes einstellen und dabei darauf achten, dass möglichst nur ein einziges Antiepileptikum verabreicht wird. Auf das Medikament Valproinsäure sollte dem Epilepsie-Experten zufolge nach Möglichkeit verzichtet werden, da es unter Umständen die geistige Entwicklung des Ungeborenen negativ beeinflussen kann. Entbinden sollten die Epilepsie-Patientinnen in einem Krankenhaus mit Kliniken für Geburtshilfe, Neurologie und Kinderheilkunde. Doch auch wenn keine Schwangerschaft erwünscht ist, müssen Frauen mit Epilepsie einige Besonderheiten berücksichtigen. Und die betreffen das Thema "Verhütung". Professor Noachtar empfiehlt den Frauen, Kupferspiralen zur Verhütung einzusetzen oder sich genau darüber zu informieren, welche Epilepsie-Medikamente die Wirkung der Anti-Baby-Pille nicht beeinflussen.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Mögliche Fehlbildungen durch Epilepsiemedikamente in der Schwangerschaft

      Eine möglichst sichere Anfallskontrolle bei schwangeren Frauen, die an einer Epilepsie leiden, ist von besonderer Bedeutung, da epileptische Anfälle zu Stürzen führen können, die Mutter und Kind gefährden. „Eine gute medikamentöse Einstellung ist also wichtig; andererseits sind einige Antiepilept...

      Mehr
    • Risikoaufklärung zeigt Wirkung: Weniger Verschreibungen von Valproat bei Frauen im gebärfähigen Alter
      Das Medikament Valproat wird bei verschiedenen Formen der Epilepsie, bei der Therapie von bipolaren Erkrankungen, aber auch Off-Label, d. h. ohne entsprechende Zulassung bei anderen psychiatrischen Erkrankungen und zur Migräneprophylaxe eingesetzt. Seit 35 Jahren ist bekannt, dass die Einnahme von V...
      Mehr
    • „Epilepsie - 100 Fragen, die Sie nie zu stellen wagten“
      Im Leben eines Menschen mit Epilepsie, tauchen sicher immer mal wieder Fragen auf, bei denen die Betroffenen Hemmungen haben, sie ihrem behandelnden Arzt zu stellen, und zwar nicht selten aus der Angst heraus, die Frage könnte „zu dumm“ sein. Dieses Problem nahmen der Epilepsie-Experte
      Mehr
    • Epilepsiefilm: Epilepsie leben - Epilepsie verstehen
      Die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie e. V. hat eine Doppel-DVD mit dem Titel "Epilepsie leben - Epilepsie verstehen" in Ihrem Programm. Auf dieser Doppel-DVD werden Fragen, die im Zusammenhang mit einer Epilepsie häufig gestellt werden, beantwortet. Sie richtet sich an
      Mehr
    • Geburtsvorbereitungskurs für Frauen und Paare mit Behinderung
      Ist ein Kind unterwegs, so treten insbesondere bei Paaren und Frauen mit chronischen Erkrankungen und/oder Behinderungen unzählige Fragen bezüglich der Schwangerschaft und Geburt auf. Viele dieser Fragen beziehen sich auf die Auswirkungen der Krankheit oder Behinderung auf die Schwangerschaft und we...
      Mehr
    • EURAP-Team hilft Frauen mit Epilepsie vor und während der Schwangerschaft
      EURAP (= European Registry of Antiepileptic Drugs and Pregnancy) ist ein internationales Projekt von unabhängigen Forschergruppen, die sich auf ein gemeinsames Protokoll für die vorausschauende Erfassung von Schwangerschaften unter einer Antiepileptika-Therapie geeinigt haben. Das Ziel von EURAP ist...
      Mehr
    • Schwangere Epilepsie-Patientinnen sollten bei EURAP registriert sein
      Die Abkürzung EURAP steht für "European Registry of Antiepileptic Drugs and Pregnancy" (= europäisches Register für Schwangerschaften unter Antiepileptika). Die Abkürzung EURAP steht für "European Registry of Antiepileptic Drugs and Pregnancy" (= europäisches Register für Schwangerschaften unter Ant...
      Mehr
    • Haben frühgeborene Kinder ein erhöhtes Epilepsie-Risiko?
      In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag des Deutschen Ärzteblattes wird davon berichtet, dass Frühgeborene möglicherweise ein erhöhtes Risiko haben, im späteren Leben an einer Epilepsie zu erkranken.
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 30.01.2023 - 03:16): http://www.epiaktuell.de/Schwangerschaft/Aktuelle-Expertenempfehlungen-fuer-Epilepsie-Patientinnen-mi.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239