Risikoaufklärung zeigt Wirkung: Weniger Verschreibungen von Valproat bei Frauen im gebärfähigen Alter

Das Medikament Valproat wird bei verschiedenen Formen der Epilepsie, bei der Therapie von bipolaren Erkrankungen, aber auch Off-Label, d. h. ohne entsprechende Zulassung bei anderen psychiatrischen Erkrankungen und zur Migräneprophylaxe eingesetzt. Seit 35 Jahren ist bekannt, dass die Einnahme von Valproat während der Schwangerschaft zu schweren Fehlbildungen beim Kind führen kann. Entsprechend wurden in den vergangenen Jahren die Warnhinweise erheblich verschärft.

Bisher gab es in Deutschland keine Analysen zu den Auswirkungen der eingeleiteten Maßnahmen auf die Verschreibungshäufigkeit von Valproat. Ein Forscherteam aus Bremen, Hamburg und Berlin ging im Rahmen einer Studie nun der Frage nach, welchen Effekt die Risikoaufklärung auf die Verschreibungshäufigkeit des Medikaments hat. Den Wissenschaftlern wurden für ihre Analysen die Abrechnungsdaten der Jahre 2004 bis 2015 von vier gesetzlichen Krankenkassen zur Verfügung gestellt, aus denen die zeitlichen Trends und Indikationen bei der Verordnung von Valproat bei Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter ermittelt werden konnten. Es zeigte sich, dass 2015 Valproat zwei Dritteln der Mädchen und Frauen (66,9 %) mit der Indikation Epilepsie verordnet wurde, zweithäufigste Diagnose waren bipolare Störungen (13,6 %), danach folgten Migräne und Kopfschmerzen (5,6 %) sowie schizoaffektive Störungen (4,3 %). Unter den Epilepsie-Patientinnen ging der Anteil der mit Valproat behandelten Mädchen und Frauen zwischen 2004 und 2015 kontinuierlich von 26,2 % auf 16,8 % zurück, der Anteil bei Patientinnen mit bipolarer Störung blieb allerdings nahezu unverändert (9,3 % in 2004 vs. 8,0 % in 2015). Die Studie stellt eine wichtige Grundlage dar, um die Wirksamkeit von Sicherheitsmaßnahmen zu überprüfen und wo nötig anzupassen, so die Wissenschaftler. 

Valproat-Verordnungen

Quelle: PI BIPBS

An der Studie beteiligt waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS), der Techniker Krankenkasse (TK) sowie des Pharmakovigilanzzentrums Embryotox der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Die Studie wurde im Rahmen des Projektes „AMTS in utero“ durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses gefördert.

(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • „Epilepsie - 100 Fragen, die Sie nie zu stellen wagten“
      Im Leben eines Menschen mit Epilepsie, tauchen sicher immer mal wieder Fragen auf, bei denen die Betroffenen Hemmungen haben, sie ihrem behandelnden Arzt zu stellen, und zwar nicht selten aus der Angst heraus, die Frage könnte „zu dumm“ sein. Dieses Problem nahmen der Epilepsie-Experte
      Mehr
    • Epilepsiefilm: Epilepsie leben - Epilepsie verstehen
      Die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie e. V. hat eine Doppel-DVD mit dem Titel "Epilepsie leben - Epilepsie verstehen" in Ihrem Programm. Auf dieser Doppel-DVD werden Fragen, die im Zusammenhang mit einer Epilepsie häufig gestellt werden, beantwortet. Sie richtet sich an
      Mehr
    • Expertenempfehlungen für Epilepsie-Patientinnen mit Kinderwunsch
      Frauen mit Epilepsie müssen in der Regel auch während einer Schwangerschaft Epilepsie-Medikamente einnehmen, da Krampfanfälle sowohl die Mutter als auch das Kind gefährden können. Doch einige Antiepileptika können das Fehlbildungsrisiko beim Kind erhöhen.
      Mehr
    • Geburtsvorbereitungskurs für Frauen und Paare mit Behinderung
      Ist ein Kind unterwegs, so treten insbesondere bei Paaren und Frauen mit chronischen Erkrankungen und/oder Behinderungen unzählige Fragen bezüglich der Schwangerschaft und Geburt auf. Viele dieser Fragen beziehen sich auf die Auswirkungen der Krankheit oder Behinderung auf die Schwangerschaft und we...
      Mehr
    • EURAP-Team hilft Frauen mit Epilepsie vor und während der Schwangerschaft
      EURAP (= European Registry of Antiepileptic Drugs and Pregnancy) ist ein internationales Projekt von unabhängigen Forschergruppen, die sich auf ein gemeinsames Protokoll für die vorausschauende Erfassung von Schwangerschaften unter einer Antiepileptika-Therapie geeinigt haben. Das Ziel von EURAP ist...
      Mehr
    • Schwangere Epilepsie-Patientinnen sollten bei EURAP registriert sein
      Die Abkürzung EURAP steht für "European Registry of Antiepileptic Drugs and Pregnancy" (= europäisches Register für Schwangerschaften unter Antiepileptika). Die Abkürzung EURAP steht für "European Registry of Antiepileptic Drugs and Pregnancy" (= europäisches Register für Schwangerschaften unter Ant...
      Mehr
    • Haben frühgeborene Kinder ein erhöhtes Epilepsie-Risiko?
      In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag des Deutschen Ärzteblattes wird davon berichtet, dass Frühgeborene möglicherweise ein erhöhtes Risiko haben, im späteren Leben an einer Epilepsie zu erkranken.
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 24.09.2018 - 09:43): http://www.epiaktuell.de/Schwangerschaft/Risikoaufklaerung-zeigt-Wirkung--Weniger-Verschreibungen-von.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239