Welt-Alzheimertag am 21. September 2021 - "Demenz - genau hinsehen!"

Der Welt-Alzheimertag am 21. September 2021 steht in diesem Jahr unter dem Motto "Demenz - genau hinsehen!". Die Veranstalter wollen wieder weltweit auf die Situation von Menschen mit einer Alzheimer-Erkrankung und ihren Angehörigen aufmerksam machen. Alzheimer ist keine normale Alterserscheinung, sondern eine unheilbare Krankheit. Die fortschreitende neurologische Erkrankung des Gehirns verläuft in fünf Stadien, angefangen mit einer präklinischen Phase, gefolgt von der leichten kognitiven Beeinträchtigung bis zur leichten, mittleren und schweren Alzheimer-Demenz. Die Diagnose erfolgt in der Regel erst, wenn mit der milden Alzheimer-Demenz das dritte Stadium erreicht ist [1]. Dabei wäre eine Diagnose über auffällige Biomarker bereits Jahre vorher im ersten Stadium möglich [2].

Bild

BU: Die fünf Stadien der Alzheimer-Erkrankung. Foto: Biogen GmbH

Erkrankte wünschen sich eine frühe Diagnose

Auch wenn die Diagnose Alzheimer immer einen schwerwiegenden Einschnitt in das Leben von Betroffenen und ihren Angehörigen bedeutet, möchten die meisten Menschen im Falle einer Erkrankung möglichst früh darüber Bescheid wissen. In einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsunternehmen Civey im Auftrag von Biogen durchgeführt hat, antworteten mehr als 70 Prozent der Befragten: "Wenn ich unter einer Alzheimer-Erkrankung leide, dann möchte ich das früh wissen". Das heißt, die Menschen wollen also im Fall einer Erkrankung lieber früher als später mit der Diagnose konfrontiert werden. Fast 78 Prozent der Befragten würden es außerdem als nützlich empfinden, früh von ihrer Erkrankung zu erfahren, damit mehr Zeit bleibt, um der Erkrankung entgegenzuwirken. Das ist auch aus medizinischer Sicht sinnvoll, denn der Erhalt der kognitiven Fähigkeiten kann durch eine Anpassung des Lebensstils mit gesunder Ernährung, sportlicher Aktivität und ausreichend Erholung positiv beeinflusst werden [3, 4, 5]. Auch in Hinblick auf die Zukunftsplanung ist der Zeitpunkt der Diagnose entscheidend. Wenn sie frühzeitig feststeht, können die Patientinnen und Patienten gemeinsam mit ihren Angehörigen wichtige Fragen und Wünsche klären. Auch praktische Aspekte wie die Organisation der Pflege können besprochen und geplant werden. So behalten Betroffene ein Stück weit mehr Selbstbestimmung.

Prävention ist zentral: Wer das Gehirn fordert, fördert dessen Gesundheit

"Gerade bei Alzheimer spielt das Thema Prävention eine große Rolle. Durch konstantes Training des Gehirns können wir die Bildung neuer Synapsen unterstützen und so seine Leistungsfähigkeit erhalten. Am besten ist, dem Kopf laufend neue Eindrücke zu bieten und ihn ständig zu fordern. Kontinuierliches Trainieren des Gehirns fördert die Bildung von Verbindungen zwischen Nervenzellen (Synapsen). Neugierig bleiben, Neues entdecken und den Alltag aktiv gestalten, kann dabei helfen, sein Gehirn auf Trab zu halten", erklärt Prof. Dr. Andreas Schmitt, Medical Director Biogen Deutschland.

Quellen

[1] Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften. Richtlinie Betreuung und Behandlung von Menschen mit Demenz. Verfügbar unter: https://www.samw.ch/de/Publikationen/Richtlinien.html. Abgerufen am 08.07.2021

[2] Alzheimer's Association. Alzheimer's Association Report: 2020 Alzheimer's disease facts and figures. Alzheimers Dement. 2020;16(3):391-460.

[3] Dubois B, Padovani A, Scheltens P, et al. Timely Diagnosis for Alzheimer's Disease: A Literature Review on Benefits and Challenges. J Alzheimer's Dis 2016; 49;617-631.

[4] Ngandu T, Lehtisalo J, Solomon A, et al. A 2 year multidomain intervention of diet, exercise, cognitive training, and vascular risk monitoring versus control to prevent cognitive decline in at-risk elderly people (FINGER): a randomised controlled trial. Lancet. 2015;385(9984):2255-2263.

[5] Alzheimer's Disease International. World Alzheimer Report 2011: the benefits of early diagnosis and intervention. Verfügbar unter https://www.alzint.org/resource/world-alzheimer-report-2011/. Abgerufen am 18. November 2020.

Quelle: ots

(map/ots)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Anfälle bei Kindern und Jugendlichen, die keine epileptischen Anfälle sind
      Sowohl bei Säuglingen als auch bei Kleinkindern, Schulkindern und Jugendlichen können Anfälle auftreten, die zunächst den Anschein erwecken, epileptische Anfälle zu sein, es jedoch nicht sind. Einen umfassenden Überblick über nichtepileptische Anfälle, die als epileptische Anfälle missdeutet werden ...
      Mehr
    • „Art + Epilepsie“: Eine DVD zum Thema Kunst und Epilepsie
      Bei der Schweizerischen Liga gegen Epilepsie in Zürich gibt es eine DVD, die sich mit dem Thema Kunst und Epilepsie beschäftigt. Produziert wurde die DVD „Art + Epilepsie“ von der Genfer Neurologin Frau PD Dr. med. Fabienne Picard. Sie beleuchtet das Thema an den Beispielen Dostojewski, Flaubert und...
      Mehr
    • Epilepsiezentrum und v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel bieten Filmverleih zum Thema Epilepsie an
      Menschen mit Epilepsie, Angehörige und Personen, die sich für Epilepsien und ein Leben mit der Erkrankung interessieren und mehr darüber erfahren möchten, können beim Epilepsiezentrum und den v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel kostenlos Filme zum Thema ausleihen. Angeboten werden die Filme „Epil...
      Mehr
    • Broschüre „Informationen zu Epilepsie in Leichter Sprache“ erhältlich
      Unter dem Reihentitel „Informationen zu Epilepsie in Leichter Sprache“ ist im Januar 2019 der erste Band „Epileptische Anfälle und die Krankheit Epilepsie“ erschienen. Die Autoren sind Norbert van Kampen vom „Epilepsie-Zentrum Berlin-Brandenburg“ (EZBB), unterstützt von Dr. med. Anja Grimmer und Tho...
      Mehr
    • Kostenloser „Ratgeber für Patientenrechte“
      Seit Ende Februar 2013 gibt es ein neues Patientenrechtegesetz, das zum Ziel hat, die Rechtslage für die Patientinnen und Patienten transparenter und bekannter zu machen, um so für eine bessere Umsetzung und Beachtung der Patientenrechte im Versorgungsalltag zu sorgen. Das Bundesministerium der Just...
      Mehr
    • Bilderbuch "Toto und das EEG" erklärt Kindern die Elektroenzephalographie-Untersuchung
      Der epilepsie bundes-elternverband e. V. (e.-b.-e.) hat ein Bilderbuch herausgegeben, das den Titel "Toto und das EEG" trägt. Es ist ein Buch für Kinder und erklärt mit liebevoll gestalteten Illustrationen, eingebettet in eine kleine Geschichte über den Jungen Toto, was eine EEG (= Elektroenzephalog...
      Mehr
    • Bluthochdruck: Neues Online-Tool hilft bei OP-Entscheidung
      In Deutschland ist jeder dritte Erwachsene von Bluthochdruck betroffen. Bei jedem zehnten Patienten liegt eine spezielle Ursache für den Bluthochdruck vor, sie leiden unter einem primären Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom). Beim Conn-Syndrom produziert die Nebennierenrinde übermäßig viel Aldosteron...
      Mehr
    • Freiburger Epilepsie-Experten erklären den "Status epilepticus"
      Die Medizin ist voll von Fachbegriffen, die der medizinische Laie nicht versteht. Dies trifft entsprechend auf jede einzelne Erkrankung zu. So gibt es auch zum Thema "Epilepsien" jede Menge, meist lateinische Wörter oder Begriffe, die es gilt zu "entziffern". Einer davon ist der so genannte Status e...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 05.12.2021 - 20:30): http://www.epiaktuell.de/Presseschau/Welt-Alzheimertag-am-21--September-2021----Demenz---genau-hi.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239