Erhöhte Anfälligkeit für Epilepsie durch Mutationen in den Genen

Die idiopathische generalisierte Epilepsie ist eine häufige Form der Epilepsie, die oft in Familien auftritt. Die Symptome umfassen das „Hans-guck-in-die-Luft“-Syndrom, vom kurzen Verlust des Bewusstseins (sogenannte Absencen) bis hin zu großen Anfällen mit Verkrampfungen des ganzen Körpers (Grand mal). Bislang konnte noch nicht vollständig geklärt werden, welche Erbfaktoren beim Entstehen der Krankheit beteiligt sind. Im Rahmen einer Studie sammelte ein Forscherteam um Prof. Dr. Holger Lerche, Ärztlicher Direktor der Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie, am Hertie-Insitut für klinische Hirnforschung (HiH) und dem Universitätsklinikum Tübingen über 10 Jahre das Erbgut von mehr als 1.000 Patienten und verglichen es mit der Normalbevölkerung. Dabei fanden die Wissenschaftler winzige Veränderungen im Erbgut. "Bei den Erkrankten beobachteten wir statistisch häufiger Mutationen in den Genen, die für Untereinheiten des Rezeptors kodieren", berichtet Lerche. "Dabei handelt es sich um Punktmutationen: der Austausch einzelner Nukleinsäuren in der DNA. Diese Veränderungen reichen aus, um die Funktion des Rezeptors zu beeinflussen, wie sich in darauffolgenden Laboruntersuchungen herausstellte. Die Folge ist eine erhöhte Anfälligkeit für Epilepsie“, so Prof. Lerche.

Die Erkenntnisse sollen helfen, neue Therapieansätze zu entwickeln und Betroffene gezielter zu behandeln. „Auch wenn die Mehrzahl der Patienten mit einer idiopathischen generalisierten Epilepsie sehr gut auf gängige Medikamente anspricht, brauchen wir für ca. ein Drittel bis ein Viertel dieser Patientengruppe neue Therapieoptionen" kommentiert Prof. Hajo Hamer, 1. Vorsitzender der DGfE. Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "The Lancet Neurology" veröffentlicht.

Quelle: PI Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HiH), Tübingen

(bd)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Tübinger Hirnforscher untersuchen Krankheitsmechanismus des Dravet-Syndroms
      Das Dravet-Syndrom ist eine seltene Erkrankung mit 15.000 Erkrankten in Deutschland. Bei dieser genetisch bedingten Form der frühkindlichen Epilepsie leiden die kleinen Patienten bereits im ersten Lebensjahr an schweren epileptischen Anfällen, die Entwicklungsstörungen auslösen. Die Mehrzahl
      Mehr
    • Rare Disease Day 2022 der Tag der Seltenen Erkrankungen
      Am Montag, dem 28. Februar 2022 war wieder der Rare Disease Day 2022, der Tag der Seltenen Erkrankungen. Der Rare Disease Day 2022 stand unter dem Motto "Seltene Erkrankungen (be-)greifen". In Deutschland leben rund 4 Millionen Kinder und Erwachsene mit einer der etwa 8.000 Seltenen Erkrankungen.
      Mehr
    • Neues Medikament zur Behandlung des Dravet-Syndroms in Deutschland verfügbar
      Das Dravet-Syndrom ist eine seltene schwere Form von Epilepsie, die im frühen Kindesalter beginnt. Für Patienten mit dem Dravet-Syndrom steht seit 1. Februar 2021 ein neues Medikament in Deutschland zur Behandlung zur Verfügung. Die Zulassung durch die Europäische Kommission erfolgte im Dezember 202...
      Mehr
    • Nützlicher Kinderpflegekompass
      Eltern chronisch kranker Kinder haben die schwierige Aufgabe, ihr Kind zu pflegen und ihre Versorgung zum Teil jeden Tag neu organisieren zu müssen. Besonders kompliziert wird es aber, wenn Mutter oder Vater selbst einmal krank sind, ins Krankenhaus müssen oder einfach einmal eine Pause brauchen. Hi...
      Mehr
    • Kinder- und Jugend-Rehakliniken nehmen ab sofort wieder Kinder und Jugendliche auf
      Der gemeinnützige Verein „Bündnis Kinder- und Jugendreha e.V. und die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg weisen darauf hin, dass alle Kinder- und Jugend-Rehakliniken ab sofort wieder Kinder und Jugendliche aufnehmen. In den 50 Rehakliniken werden Kinder und Jugendliche mit chronisch...
      Mehr
    • Haben Kinder mit Zöliakie ein erhöhtes Epilepsie-Risiko?
      Eine vor Kurzem im „European Journal of Neurology“ publizierte populationsbasierte Kohortenstudie von italienischen Forschern der Universität von Padua in Italien und weiterer wissenschaftlicher Einrichtungen in Italien, Schweden und den USA hat ergeben, dass Kinder und Jugendliche mit einer Zöliaki...
      Mehr
    • Impfschutz bei Epilepsie
      Impfungen sind lebenswichtig. Doch wie sieht es mit Impfungen bei Epilepsien aus? "Epilepsiekranke Menschen sollten grundsätzlich den gleichen Impfschutz erhalten, wie alle anderen Menschen", so die Experten des Sächsischen Epilepsiezentrums Radeberg, Kleinwachau. Allerdings sollten auch Epilepsiepa...
      Mehr
    • Studie zeigt erhöhtes Anfallsrisiko nach Wechsel auf wirkstoffgleiches Epilepsiemedikament eines anderen Herstellers
      In Deutschland leiden etwa 800.000 Menschen an wiederkehrenden epileptischen Anfällen. Die Betroffenen werden medikamentös mit Antikonvulsiva behandelt; ca. zwei Drittel der Patienten können mit dieser Therapie erfolgreich eingestellt werden und bleiben langanhaltend anfallsfrei. Dass nicht nur der ...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 08.08.2022 - 03:52): http://www.epiaktuell.de/Epilepsie-bei-Kindern/Erhoehte-Anfaelligkeit-fuer-Epilepsie-durch-Mutationen-in-de.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239