Bei nicht-läsioneller fokaler Epilepsie im Kindesalter initiale Levetiracetam-Monotherapie effektiv
Wissenschaftler der Universität von Yamanashi in Japan haben vor Kurzem im Rahmen einer Studie die Effektivität und Tolerierbarkeit der Antiepileptika Carbamazepin (CBZ) und Levetiracetam (LEV) als initiale Monotherapie bei Kindern mit einer nicht-läsionellen fokalen Epilepsie miteinander verglichen. Teilnehmer der Studie waren 183 erkrankte Kinder, die als Ersttherapie mehr als 12 Monate lang ausschließlich CBZ erhielten und 46 pädiatrische Patienten, die mindestens 1 Jahr lang mit LEV als Monotherapie in einer Initialdosis von 5 mg/kg/Tag behandelt wurden. Analysiert wurden die Therapieantwort, das Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen, die Medikamentendosierungen, die Gründe für einen Abbruch der Behandlung, die Adhärenz und Stichproben-Serumspiegel. Außerdem ermittelten die Forscher die prozentualen Anteile der Patienten, bei denen die Initial-Therapie fehlschlug und die Gründe für das Therapieversagen. Es zeigte sich, dass insgesamt 126 Patienten (68,9 %) mit CBZ und 37 Kinder (80,4 %) mit LEV anfallsfrei wurden. Darüber hinaus wiesen jeweils 4 Patienten der CBZ- und der LEV-Gruppe eine über 50 %-ige Anfallsreduzierung auf. Die weiteren Analysen ergaben schließlich, dass in der LEV-Gruppe die Effektivitätsrate signifikant höher und die Rate an unerwünschten Nebenwirkungen deutlich niedriger war als in der CBZ-Gruppe. Levetiracetam scheint bei Kindern mit einer nicht-läsionellen fokalen Epilepsie effektiver und mit einem geringeren Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen assoziiert zu sein ein als Carbamazepin und kann eine gute Therapieoption für die betroffenen Patienten sein, so die Wissenschaftler.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Verbesserung der Gendiagnostik bei Kindern mit neurologischen Entwicklungsstörungen und Epilepsie

      Ergebnisse einer neuen Meta-Studie zeigen, welche Genveränderungen Entwicklungsstörungen und Epilepsie bei Kindern beeinflussen. Die heute üblichen Gentests könnten mit diesen Erkenntnissen deutlich verbessert werden. Bei ihren Forschungen untersuchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler...

      Mehr
    • Erhöhte Anfälligkeit für Epilepsie durch Mutationen in den Genen

      Die idiopathische generalisierte Epilepsie ist eine häufige Form der Epilepsie, die oft in Familien auftritt. Die Symptome umfassen das „Hans-guck-in-die-Luft“-Syndrom, vom kurzen Verlust des Bewusstseins (sogenannte Absencen) bis hin zu großen Anfällen mit Verkrampfungen des ganzen Körpers (Gran...

      Mehr
    • Internetseite informiert über Ketogene Diät
      Die Ketogene Diät wird vor allem bei epilepsiekranken Kindern, aber auch bei Erwachsenen, die unter Epilepsie leiden, eingesetzt. Die Internetseite keto-kinder.de gibt Informationen zu dieser Diätform. Die Initiatorin Britta Alagna, selbst Mutter eines epilepsiekranken Sohnes, gibt einen Einblick
      Mehr
    • Wie oft sind neuropsychologische Komorbiditäten bei Kindern mit neu diagnostizierter idiopathischer Epilepsie?

      Die idiopathische Epilepsie kann bei Kindern bereits zum Zeitpunkt der Diagnose mit verschiedenen neuropsychologischen Komorbiditäten vergesellschaftet sein. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der University of Ulsan College of Medicine in Ulsan, Korea, in einer retrospektiven Studie mit 9...

      Mehr
    • Erhöhte Prävalenz der Autismus-Spektrum-Störung bei Kindern mit Epilepsie?
      Wissenschaftler des UCL Great Ormond Street Institute of Child Health in London, UK, haben kürzlich im Rahmen einer Metaanalyse die Prävalenz und Risikofaktoren für eine Autismus-Spektrum-Störung (ASD= autism spectrum disorder) bei Kindern mit einer Epilepsie untersucht. Hierzu durchsuchten die Fors...
      Mehr
    • Neue Studie: Anfallsfreiheit durch frühe Gehirnoperation möglich

      Drei Viertel aller Epilepsien beginnen im Kindesalter. Bevor eine Operation als letzte Behandlungsoption nach Scheitern der medikamentösen Therapie in Betracht gezogen wird, vergehen durchschnittlich 16 Jahre. Eine neue wissenschaftliche Studie zeigt jetzt, dass Epilepsie-Patienten

      Mehr
    • Ursachen für hohe Rate an Pharmakoresistenz bei Kleinkindern mit Epilepsie
      Türkische Wissenschaftler der Abteilung für Neuropädiatrie der Universität von Istanbul haben in einer Studie die Ätiologie der kindlichen Epilepsie im Lebensalter von unter 2 Jahren genauer untersucht und mögliche vorhersehbare Risikofaktoren für eine antiepileptische Pharmakoresistenz ermittelt. S...
      Mehr
    • Epilepsien im Kindesalter besser behandelbar durch Ursachenforschung
      Epilepsie ist nach Migräne die zweithäufigste chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems in Deutschland. Unter den Epilepsie-Patienten befinden sich besonders häufig Säuglinge und Kinder. Bei Epilepsie ist die Erregbarkeit der Nervenzellen im Gehirn gestört, wodurch epileptische Anfälle entst...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 22.10.2018 - 20:37): http://www.epiaktuell.de/Epilepsie-bei-Kindern/Bei-nicht-laesioneller-fokaler-Epilepsie-im-Kindesalter-init.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239