Epilepsie: Notfalltherapie auch bei Kleinkindern

Akute Krampfanfälle, insbesondere, wenn sie lange anhalten, sind bei Kindern und Jugendlichen mit einem drastisch erhöhten Gesundheitsrisiko assoziiert. Eine mögliche Therapieoption bei diesen gefährlichen Anfällen ist die rektale Verabreichung von Diazepam. Diese in der Regel effektive Behandlung hat jedoch auch Nachteile: Die soziale Akzeptanz ist oft schlecht und bei der Verabreichung kommt es nicht selten zu größeren Problemen. Letzteres trifft vor allem auf Kinderbetreuungsstätten und die dort tätigen Erzieher und Erzieherinnen zu. Unter anderem aus Angst vor dem Vorwurf des sexuellen Missbrauchs, wenn ein Medikament rektal verabreicht werden soll, lehnen die Betreuungspersonen von Kindern mit akuten Krampanfällen diese Notfallmedikation häufig ab und verständigen stattdessen - meist unnötiger Weise - den Rettungsdienst mit der Folge einer ebenso unnötigen Klinikeinweisung.

Eine gute Alternative zu dem rektal zu verabreichenden Diazepam ist die Gabe von bukkalem Midazolam. Dass dieses besser akzeptiert wird und zudem auch noch hocheffektiv ist, zeigt einmal mehr eine Kasuistik von Prof. Dr. Bernd Wilken, Direktor der Klinik für Neuropädiatrie / sozialpädiatrisches Zentrum am Klinikum Kassel, über die das Pharmaunternehmen Shire Deutschland GmbH vor Kurzem berichtete. Ein 3 Jahre altes Mädchen mit rezidivierenden Krampfanfällen sollte im Kindergarten im Notfall von den Erzieher/innen rektal Diazepam verabreicht bekommen. Letzteres lehnte das Kindergartenpersonal jedoch ab. Durch den Wechsel von rektalem Diazepam auf bukkales Midazolam erklärten sich Erzieher/innen dann dazu bereit, bei dem Kind das Notfallmedikament anzuwenden. „Die Vorteile der bukkalen Anwendung liegen auf der Hand: Das bukkale Midazolam ist einfach und schnell appliziert. Für die Anwendung ist kein Entkleiden des Patienten notwendig. Zudem wird Midazolam rascher eliminiert.

Nationale und internationale Leitlinien empfehlen das bukkale Medikament daher als Mittel der Wahl im ambulanten Umfeld“. Trotz dieser positiven Entwicklung betont Professor Wilken jedoch, dass eine gezielte Beratung, Aufklärung und Schulung der Betreuer unumgänglich ist und Epilepsiefachberater/innen dabei helfen könnten, Hemmschwellen abzubauen und die Versorgung im Umfeld des Kindes zu verbessern.

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Start für SUDEP-Präventionsprogramm für Kinder
      In Deutschland sterben jährlich ca. 700 Menschen am plötzlichen Epilepsietod SUDEP. Die Ursachen für den anfallsbedingten Herz-Kreislauf-Stillstand sind bisher noch nicht ausreichend erforscht. Aber ein erheblicher Teil könnte bei adäquater Risikovorsorge potenziell vermieden werden.
      Mehr
    • Tübinger Hirnforscher untersuchen Krankheitsmechanismus des Dravet-Syndroms
      Das Dravet-Syndrom ist eine seltene Erkrankung mit 15.000 Erkrankten in Deutschland. Bei dieser genetisch bedingten Form der frühkindlichen Epilepsie leiden die kleinen Patienten bereits im ersten Lebensjahr an schweren epileptischen Anfällen, die Entwicklungsstörungen auslösen. Die Mehrzahl
      Mehr
    • Rare Disease Day 2022 der Tag der Seltenen Erkrankungen
      Am Montag, dem 28. Februar 2022 war wieder der Rare Disease Day 2022, der Tag der Seltenen Erkrankungen. Der Rare Disease Day 2022 stand unter dem Motto "Seltene Erkrankungen (be-)greifen". In Deutschland leben rund 4 Millionen Kinder und Erwachsene mit einer der etwa 8.000 Seltenen Erkrankungen.
      Mehr
    • Neues Medikament zur Behandlung des Dravet-Syndroms in Deutschland verfügbar
      Das Dravet-Syndrom ist eine seltene schwere Form von Epilepsie, die im frühen Kindesalter beginnt. Für Patienten mit dem Dravet-Syndrom steht seit 1. Februar 2021 ein neues Medikament in Deutschland zur Behandlung zur Verfügung. Die Zulassung durch die Europäische Kommission erfolgte im Dezember 202...
      Mehr
    • Nützlicher Kinderpflegekompass
      Eltern chronisch kranker Kinder haben die schwierige Aufgabe, ihr Kind zu pflegen und ihre Versorgung zum Teil jeden Tag neu organisieren zu müssen. Besonders kompliziert wird es aber, wenn Mutter oder Vater selbst einmal krank sind, ins Krankenhaus müssen oder einfach einmal eine Pause brauchen. Hi...
      Mehr
    • Kinder- und Jugend-Rehakliniken nehmen ab sofort wieder Kinder und Jugendliche auf
      Der gemeinnützige Verein „Bündnis Kinder- und Jugendreha e.V. und die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg weisen darauf hin, dass alle Kinder- und Jugend-Rehakliniken ab sofort wieder Kinder und Jugendliche aufnehmen. In den 50 Rehakliniken werden Kinder und Jugendliche mit chronisch...
      Mehr
    • Haben Kinder mit Zöliakie ein erhöhtes Epilepsie-Risiko?
      Eine vor Kurzem im „European Journal of Neurology“ publizierte populationsbasierte Kohortenstudie von italienischen Forschern der Universität von Padua in Italien und weiterer wissenschaftlicher Einrichtungen in Italien, Schweden und den USA hat ergeben, dass Kinder und Jugendliche mit einer Zöliaki...
      Mehr
    • Studie zeigt erhöhtes Anfallsrisiko nach Wechsel auf wirkstoffgleiches Epilepsiemedikament eines anderen Herstellers
      In Deutschland leiden etwa 800.000 Menschen an wiederkehrenden epileptischen Anfällen. Die Betroffenen werden medikamentös mit Antikonvulsiva behandelt; ca. zwei Drittel der Patienten können mit dieser Therapie erfolgreich eingestellt werden und bleiben langanhaltend anfallsfrei. Dass nicht nur der ...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 22.05.2024 - 07:06): http://www.epiaktuell.de/Epilepsie-bei-Kindern/Epilepsie--Notfalltherapie-bei-Kleinkindern.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239