Epilepsiezentrum Kleinwachau eröffnet erstes Medizinisches Zentrum für Erwachsene mit Behinderung (MZEB)
Eine Anpassung im Sozialgesetzbuch macht es möglich, dass in Deutschland ambulante medizinische Anlaufzentren für erwachsene Menschen mit Behinderung aufgebaut werden können (MZEB). Bisher gab es die ambulante Versorgung nur für Kinder und Jugendliche mit Behinderung, die in Sozialpädiatrischen Zentren (SPZ) multiprofessionell und interdisziplinär betreut werden konnten. Die Behandlungsmöglichkeiten endeten allerdings mit Erreichen der Volljährigkeit. Am 3. Januar 2018 eröffnete nun das Epilepsiezentrum Kleinwachau das erste Medizinische Zentrum in Sachsen. Geschaffen werden soll ein ambulantes Anlaufzentrum für erwachsene behinderte Menschen, bei dem es nicht nur um epileptische Anfälle geht, sondern auch um andere medizinische Fragen, wie z. B. unklare Schmerzen, kognitiven Abbau oder Verhaltensstörungen oder auch um Fragen der Hilfsmittelversorgung. Solch komplexe Sachverhalte kann der Hausarzt oder ein einzelner Facharzt oft nicht lösen, so Dr. Thomas Meyer, Chefarzt des Epilepsiezentrums Kleinwachau. Besonderes Augenmerk wird auf die Kommunikation mit behinderten Menschen gelegt und bei der Terminvergabe von vornherein deutlich mehr Zeit für die Anamnese und Untersuchung des Patienten eingeplant.
(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Neue Studie: Anfallsfreiheit durch frühe Gehirnoperation möglich

      Drei Viertel aller Epilepsien beginnen im Kindesalter. Bevor eine Operation als letzte Behandlungsoption nach Scheitern der medikamentösen Therapie in Betracht gezogen wird, vergehen durchschnittlich 16 Jahre. Eine neue wissenschaftliche Studie zeigt jetzt, dass Epilepsie-Patienten

      Mehr
    • Neue Diagnose- und Therapiewege bei Schläfenlappenepilepsie durch Biomarker
      Den meisten Epilepsien gehen Verletzungen des Hirngewebes voraus. Ausgelöst durch Fieberkrämpfe, Hirntumor, Schlaganfall oder z. B. einem Sturz vom Fahrrad können epileptische Anfälle auch erst Jahre später nach dem Ereignis auftreten. Kommt es zu einer Anfallsneigung können
      Mehr
    • Internetseite informiert über Ketogene Diät
      Die Ketogene Diät wird vor allem bei epilepsiekranken Kindern, aber auch bei Erwachsenen, die unter Epilepsie leiden, eingesetzt. Die Internetseite keto-kinder.de gibt Informationen zu dieser Diätform. Die Initiatorin Britta Alagna, selbst Mutter eines epilepsiekranken Sohnes, gibt einen Einblick
      Mehr
    • Ketogene Diät auch bei Erwachsenen mit Epilepsie hilfreich und sicher
      Die ketogene Diät ist eine alternative Therapiemethode für Menschen mit Epilepsie und kann in vielen Fällen zu einer Verringerung der Anfallshäufigkeit beitragen. Allerdings wird die Diät überwiegend bei Kindern mit Epilepsie eingesetzt. Berichte über die Anwendung und Effektivität dieser Behandlung...
      Mehr
    • Epilepsie: Brivaracetam bleibt verfügbar
      Nach einer Information der UCB Pharma GmbH vom 8. Mai 2017 haben sich das Pharmaunternehmen und der GKV-Spitzenverband jetzt auf Grundlage der frühen Nutzungsbewertung nach dem Arzneimittelmarkt Neuordnungsgesetz (AMNOG) auf einen Erstattungsbetrag für den Wirkstoff Brivaracetam geeinigt.
      Mehr
    • Brivaracetam – Schiedsstellenverfahren zwischen UCB und GKV-Spitzenverband eingeleitet
      Das Pharmaunternehmen UCB Pharma GmbH und der GKV-Spitzenverband konnten sich in den vergangenen Monaten nicht darauf einigen, welchen Betrag die Gesetzlichen Krankenkassen bei der Behandlung von Epilepsie-Patienten mit dem Wirkstoff Brivaracetam erstatten. Jetzt wurde das gesetzliche vorgegebene Sc...
      Mehr
    • Zertifizierte Epilepsiezentren in Deutschland
      Die Stiftung Michael bietet auf ihrer Website für Epilepsiepatienten, Angehörige, Interessierte und niedergelassene Ärzte eine bundesweite Suche nach zertifizierten Epilepsiezentren in Deutschland an. In Deutschland gibt es derzeit
      Mehr
    • Erstmalig Wettbewerb für Assistenzhund-Teams
      Assistenzhunde sind für viele Alltagsaktivitäten ihrer Halter einsetzbar und somit unverzichtbare Helfer für Menschen mit Behinderung. Der Verein „Hunde für Handicaps – Verein für Behinderten-Begleithunde e. V.“ bildet seit 25 Jahren Assistenzhunde für Menschen mit Behinderung und
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 22.02.2018 - 01:45): http://www.epiaktuell.de/Epilepsie-bei-Erwachsenen/Epilepsiezentrum-Kleinwachau-eroeffnet-erstes-Medizinisches-.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239