Multiple Sklerose: Kinder und Familie sind wichtige Bestandteile der Zukunftsplanung

Für junge Menschen sind Familie und Kinder oft ein wichtiger Bestandteil der Zukunftsplanung. Wird bei einer Erkrankung, z. B. vom Arzt die Diagnose Multiple Sklerose (MS) festgestellt, kann dies alles infrage stellen. Denn viele Betroffene sind unsicher, ob es möglich ist, mit der Krankheit ein Baby zu zeugen, eine Schwangerschaft gesund durchzustehen und ein Kind aufzuziehen. Dies gilt gleichermaßen für Frauen und Männer.

Schwangerschaft

BU: Verantwortungsbewusste Partnerschaft ist wichtig
Foto: djd/Sanofi/Steffen Jaenicke

Doch tatsächlich stehen bei passender Vorbereitung und ärztlicher Begleitung die Chancen gut, sich den Kinderwunsch erfüllen zu können. Für Männer mit MS ist die Familiengründung ohnehin eher unproblematisch, wie die Neurologin Dr. Kerstin Hellwig aus Bochum in der Zeitschrift "MS persönlich" erklärt. Bei betroffenen Frauen sei dagegen gute Vorbereitung ratsam, da die Einnahme der meisten Medikamente unterbrochen werden muss. Dennoch verlaufen Schwangerschaft und Geburt bei MS-Patientinnen in der Regel ohne Komplikationen, auch das Stillen des Babys ist möglich.

Ein Netzwerk weben hilft

Ist das Baby da, fängt für die Eltern ein ganz neues Leben an. Gerade Menschen mit MS machen sich oft Gedanken, ob sie sich (mindestens) 18 Jahre um ihr Kind kümmern können. Doch mit guter Vorbereitung und einem verantwortungsbewussten Partner geht auch das. Besonders wichtig ist für Betroffene ein soziales Netz aus Freunden, Familie, Nachbarn und professionellen Unterstützern wie MS-Nurses oder Familienhelferinnen. So können im Falle eines Schubes Belastungen abgefangen werden, und das Kind ist immer in guten Händen.

djd

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Immer noch Fragen zum Datenschutz in der Arztpraxis?
      Gerade der Arbeitsalltag in der Arztpraxis wirft aufgrund des regelmäßigen Umgangs mit den besonders sensiblen Gesundheitsdaten der Patienten datenschutzrechtliche Fragen auf. Insbesondere bei niedergelassenen Ärzten ist das Informationsbedürfnis hoch. Deshalb hat der baden-württembergische Landesbe...
      Mehr
    • In der Entwicklung: Mobiler Detektor für epileptische Anfälle
      Ein System zur sensitiven und automatischen Erkennung und Dokumentation von generalisierten und fokalen epileptischen Anfällen entwickelt die Projektgruppe monikit. Mit diesem Produkt können erstmalig objektive Informationen über das Auftreten und die Art epileptischer Anfälle im Alltag des Patiente...
      Mehr
    • Broschüre „Informationen zu Epilepsie in Leichter Sprache“ erhältlich
      Unter dem Reihentitel „Informationen zu Epilepsie in Leichter Sprache“ ist im Januar 2019 der erste Band „Epileptische Anfälle und die Krankheit Epilepsie“ erschienen. Die Autoren sind Norbert van Kampen vom „Epilepsie-Zentrum Berlin-Brandenburg“ (EZBB), unterstützt von Dr. med. Anja Grimmer und Tho...
      Mehr
    • Ärztlicher Bereitschaftsdienst deutschlandweit über die Telefon-Nummer 116 117 erreichbar
      Starke Schmerzen oder hohes Fieber in der Nacht oder am Wochenende: Wer außerhalb der Praxissprechzeiten medizinische Hilfe benötigt, kann den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) anrufen.
      Mehr
    • Epilepsie-Anfallskalender
      Die Schweizerische Epilepsie‑Liga bietet einen Epilepsie-Anfallskalender für Betroffene, Angehörige oder Pflegende an. Im dem interaktiven Anfallskalender kann man notieren, wie häufig Anfälle eintreten und wie sie aussehen. Zusätzlich lassen sich die eingenommenen Medikamente und Besonderheiten not...
      Mehr
    • Malwettbewerb 2019: „Was mir Freude macht“
      In Zusammenarbeit mit zahlreichen Ärzten, Kliniken und Zentren veranstaltet das Hamburger Pharmaunternehmen Desitin auch in diesem Jahr wieder einen Malwettbewerb, diesmal mit dem Thema „Was mir Freude macht“. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche mit Epilepsie im Alter von 4 bis 16 Jahren. Der M...
      Mehr
    • 11. Jahrestagung der Deutschen und Österreichischen Gesellschaften für Epileptologie und der Schweizerischen Epilepsie-Liga 2019, Basel, Schweiz
      Die gemeinsame 11. Jahrestagung der Deutschen und Österreichischen Gesellschaften für Epileptologie und der Schweizerischen Epilepsie-Liga für Epileptologen aus der Neurologie, Neuropädiatrie und Psychiatrie findet vom 08. bis 11. Mai 2019 in Basel, Schweiz statt. Tagungspräsident ist Prof. Dr. med....
      Mehr
    • "Schwere Decke" zur unterstützenden Therapie von motorischen Bewegungsstörungen
      Eine schwere Epilepsieerkrankung kann mit motorischen Bewegungsstörungen und psychischen Störungen einhergehen. Gerade in diesem Bereich ist eine fachgerechte therapeutische Unterstützung unerlässlich. Hierzu stehen die verschiedensten Hilfsmittel zur Verfügung. Eine Möglichkeit ist z. B. die Therap...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 19.09.2019 - 00:01): http://www.epiaktuell.de/Angehoerige-und-Familie/Multiple-Sklerose--Kinder-und-Familie-sind-wichtige-Bestandt.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239