World Brain Day 2022: Brain Health for all- Termin: Freitag: 22. Juli 2022

Hirngesundheit für alle! Mit dem diesjährigen Thema „Brain Health for all” soll am 22. Juli die Aufmerksamkeit darauf gelenkt werden, dass viele neurologischen Krankheiten vermeidbar sind – vor allem durch das individuelle Verhalten, doch nicht nur: auch die medizinische Versorgungslage, Umweltfaktoren, Pandemien oder Kriege nehmen negativ Einfluss. Das Gehirn ist mit dem Nervensystem als „Schaltzentrale“ unseres Denkens und Tuns das wohl faszinierendste Organ – und irgendwie auch eines der größten: Allein im Gehirn gibt es etwa 86 Milliarden Nervenzellen (Neuronen), die wiederum zigfach miteinander verbunden sind und ein komplexes Netzwerk bilden, das es zu schützen gilt. Mit dem diesjährigen Thema „Brain Health for all” soll die Aufmerksamkeit darauf gelenkt werden, dass viele neurologischen Krankheiten vermeidbar sind – vor allem durch das individuelle Verhalten, doch nicht nur: auch die medizinische Versorgungslage, Umweltfaktoren, Pandemien oder Kriege nehmen negativ Einfluss.

Neurologische Erkrankungen sind die häufigste Ursache für Behinderung

Neurologische Erkrankungen sind die häufigste Ursache für Behinderung und die zweithäufigste Todesursache. Auch sind sie sehr häufig, man geht davon aus, dass bei etwa jedem dritten Menschen eine neurologische Erkrankung vorliegt. Ein Teil davon könnte verhindert werden, so sind beispielsweise etwa 40% aller Fälle von Demenz – weltweit gibt es übrigens 50 Millionen Betroffene – vermeidbar. Von den Schlaganfällen, mit deren Folgen weltweit 15 Millionen Menschen leben, wäre sogar ein Großteil vermeidbar gewesen. Aber auch bei Erkrankungen wie Epilepsie oder Parkinson weiß man heute, dass ein nennenswerter Anteil der Fälle durch eine gesündere Lebensführung oder bestimmte Verhaltensweisen verhindert werden könnte. Bei Kindern zählen beispielsweise traumatische Hirnverletzungen zu den häufigsten Krankheits- und Todesursachen – und auch diese Zahl ließe sich durch Schutz und bessere Vorkehrungen senken.

„World Brain Day“ soll diese Präventionsbotschaft in die Breite tragen

Mit dem „World Brain Day“ soll diese Präventionsbotschaft in die Breite getragen werden, denn das Wissen darüber, wie Gehirn und Nervensystem gesunderhalten werden können, ist noch nicht allgemein bekannt. „Der ‚World Brain Day‘ verfolgt somit eines der Ziele, die wir uns als Deutsche Hirnstiftung gesteckt haben: Den Schutz von Gehirn und Nervensystem und den Erhalt der Gesundheit. Daher unterstützen wir diesen Aktionstag und möchte ihm im deutschsprachigen Raum zu einer größeren Bekanntheit verhelfen“, erklärt Prof. Dr. Katrin Reetz, stellv. Präsidentin der Deutschen Hirnstiftung. „Es ist wichtig, dass Menschen erfahren, wie sie die zentrale Schaltstelle ihres Körpers warten und pflegen können.“

Was also hält das Gehirn gesund?

Regelmäßige körperliche Aktivität, guter Schlaf sowie eine ausreichende, aber vor allem auch gesunde Ernährung mit gemüse- und obstreicher Kost. Dann natürlich das Vermeiden von bekannten gesundheitlichen Risikofaktoren wie Bluthochdruck, hohem Blutzucker, erhöhten Blutfette, Übergewicht oder Stress. Aber eben auch: Soziales Engagement, saubere Luft, Zugang zu sauberem Wasser und eine gute gesundheitliche Versorgung, die bei neurologischen Erkrankungen eine frühzeitige Diagnose und rechtzeitige Therapie ermöglicht.

Prof. Dr. Frank Erbguth, Präsident der Deutschen Hirnstiftung

„Gerade der Einfluss einer gesunden Umwelt und einer guten medizinischen Versorgung wird diesbezüglich unterschätzt. Global gesehen stehen wir hier vor besonderen Herausforderungen“, erklärt Prof. Dr. Frank Erbguth, Präsident der Deutschen Hirnstiftung. Am Beispiel der Epilepsie illustriert er, was diese Faktoren ausmachen: 80% aller an Epilepsie erkrankten Menschen leben in Entwicklungs- oder Schwellenländern. Kriege und andere humanitäre Katastrophen verschärften die Lage weiter. Auch die Corona-Pandemie habe die Zahl neurologischer Erkrankungen ansteigen lassen, man müsse nur an die vielen Post-/Long-COVID-Fälle denken.

Quelle: GESUNDHEIT ADHOC_20.07.2022

(map)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • BGH-Patientenrecht: Betreuerauswahl können Demenzkranke selbst bestimmen
      Eine 74-jährige an Demenz erkrankte Frau wurde bislang von ihrem Ehemann betreut, bis die Nichte und Schwägerin der Betroffenen beim Amtsgericht beantragten, einen Berufsbetreuer zu bestellen, da sie nicht überzeugt waren, dass der Ehemann sich zuverlässig um seine Frau kümmert und sie pflegt. Darüb...
      Mehr
    • Schlafstörungen: Schlaf auf natürliche Weise fördern
      Schlafen, am besten sofort. Doch wenn sich die Gedanken im Kreis drehen, bekommt man kein Auge zu. Allein die Vorstellung, unausgeschlafen und unkonzentriert in den Tag zu starten, erhöht den Druck und verschlimmert die Schlafprobleme. „Zunächst machen sich Tagesmüdigkeit, Konzentrationsprobleme ode...
      Mehr
    • Ärztlicher Bereitschaftsdienst deutschlandweit über die Telefon-Nummer 116 117 erreichbar
      Starke Schmerzen oder hohes Fieber in der Nacht oder am Wochenende: Wer außerhalb der Praxissprechzeiten medizinische Hilfe benötigt, kann den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) anrufen.
      Mehr
    • Multiple Sklerose: Kinder und Familie sind wichtige Bestandteile der Zukunftsplanung
      Für junge Menschen sind Familie und Kinder oft ein wichtiger Bestandteil der Zukunftsplanung. Wird bei einer Erkrankung, z. B. vom Arzt die Diagnose Multiple Sklerose (MS) festgestellt, kann dies alles infrage stellen. Denn viele Betroffene sind
      Mehr
    • In der Entwicklung: Mobiler Detektor für epileptische Anfälle
      Ein System zur sensitiven und automatischen Erkennung und Dokumentation von generalisierten und fokalen epileptischen Anfällen entwickelt die Projektgruppe monikit. Mit diesem Produkt können erstmalig objektive Informationen über das Auftreten und die Art epileptischer Anfälle im Alltag des Patiente...
      Mehr
    • Broschüre „Informationen zu Epilepsie in Leichter Sprache“ erhältlich
      Unter dem Reihentitel „Informationen zu Epilepsie in Leichter Sprache“ ist im Januar 2019 der erste Band „Epileptische Anfälle und die Krankheit Epilepsie“ erschienen. Die Autoren sind Norbert van Kampen vom „Epilepsie-Zentrum Berlin-Brandenburg“ (EZBB), unterstützt von Dr. med. Anja Grimmer und Tho...
      Mehr
    • Epilepsie-Anfallskalender
      Die Schweizerische Epilepsie‑Liga bietet einen Epilepsie-Anfallskalender für Betroffene, Angehörige oder Pflegende an. Im dem interaktiven Anfallskalender kann man notieren, wie häufig Anfälle eintreten und wie sie aussehen. Zusätzlich lassen sich die eingenommenen Medikamente und Besonderheiten not...
      Mehr
    • Malwettbewerb 2019: „Was mir Freude macht“
      In Zusammenarbeit mit zahlreichen Ärzten, Kliniken und Zentren veranstaltet das Hamburger Pharmaunternehmen Desitin auch in diesem Jahr wieder einen Malwettbewerb, diesmal mit dem Thema „Was mir Freude macht“. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche mit Epilepsie im Alter von 4 bis 16 Jahren. Der M...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 08.08.2022 - 03:58): http://www.epiaktuell.de/Angehoerige-und-Familie/World-Brain-Day-2022--Brain-Health-for-all.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239