Bayerischer Landes-Caritasverband startet Infoportal „Neue Drogen“

Der Markt für neue Drogen wächst rasant: Laut Europäischer Drogenbeobachtungsstelle drängten im Jahr 2016 insgesamt 66 neue Substanzen auf den deutschen Markt. Allein in Deutschland wurden laut Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2016 insgesamt 98 Todesfälle im Zusammenhang mit "Legal Highs" wie den "Kräutermischungen" registriert. Der bayerische Landes-Caritasverband hat jetzt ein neues „niederschwelliges“ Online-Infoportal zu neuen Drogen gestartet. Ziel ist es, Konsumenten, Fachleute in der Beratung und Angehörige schnell und unkompliziert zu informieren und über Risiken aufzuklären. Auf der Website findet man ausführliche Informationen und wichtige Fakten zu den „Neuen psychoaktiven Substanzen“ (NpS), deren Inhalte vom Landes-Caritasverband Bayern e.V. recherchiert und zusammengetragen wurden. Eltern finden bei Verdacht, dass ihre Kinder NpS konsumieren, hier Wissenswertes und Verhaltenstipps zu neuen Drogen. Integriert ist eine unkomplizierte, anonyme Online-Beratung, die eine wichtige Hilfestellung für Menschen in Not sein kann.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat anlässlich des Starts der neuen Online-Infobörse davor gewarnt, die Gefahr durch sogenannte "Kräutermischungen" zu unterschätzen. Huml betonte: "Es gibt oft verharmlosende Bezeichnungen für Neue psychoaktive Stoffe (NpS). Das ändert aber nichts daran, dass deren Konsum zu Schock- und Panikzuständen bis hin zum Herzstillstand führen kann." In Bayern geben insgesamt 7,8 Prozent der 15- bis 16-Jährigen an, schon einmal NpS konsumiert zu haben (Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2015,ESPAD, IFT 2016). Unter den NpS werden bei den 18- bis 64-Jährigen am häufigsten "Kräutermischungen" konsumiert. Huml betonte weiter: "Die Bekämpfung dieser Drogen braucht ein gemeinsames, entschlossenes und abgestimmtes Vorgehen verschiedener Akteure. Ich begrüße es deshalb sehr, dass mit unserer Unterstützung der Landes-Caritasverband Bayern ein breit angelegtes Informationsangebot zu NpS zur Verfügung stellen kann, das daneben auch ist. Das bayerische Gesundheitsministerium gibt hierfür rund 93.500 Euro aus."

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Depression: Online-Therapieprogramm deprexis®24 jetzt auch für Privatpatienten
      Menschen, die an Depressionen leiden, benötigen eine schnelle Hilfe. Neben einer medikamentösen Behandlung kann eine Psychotherapie helfen. In Deutschland erhalten derzeit jedoch nur ca. 10 Prozent der behandlungsbedürftigen Patienten mit einer akuten Depression eine geeignete Psychotherapie. Die du...
      Mehr
    • Barmer-Report: Betreuungsplätze für jüngere Pflegebedürftige fehlen bundesweit
      Nach einer repräsentativen BARMER-Umfrage, die jetzt vorgestellt wurde, fehlen in Deutschland bei Pflegebedürftigen unter 60 Jahren, beginnend mit dem frühen Kindesalter, etwa 4.000 teilstationäre und ca. 3.400 Kurzzeitpflegeplätze. Jüngere Pflegebedürftige unterscheiden sich nicht nur
      Mehr
    • Wie werden in den Sozialen Medien psychische Störungsbilder von Jugendlichen kommentiert?
      Ein weit verbreitetes Phänomen unter deutschen Jugendlichen ist selbstverletzendes Verhalten wie „Ritzen“. Man kann davon ausgehen, dass circa ein Drittel aller Jugendlichen zumindest einmalig Erfahrung mit selbstverletzendem Verhalten gemacht hat. Forscher der Universität Ulm haben nun in einer Stu...
      Mehr
    • Internetseite informiert über Ketogene Diät
      Die Ketogene Diät wird vor allem bei epilepsiekranken Kindern, aber auch bei Erwachsenen, die unter Epilepsie leiden, eingesetzt. Die Internetseite keto-kinder.de gibt Informationen zu dieser Diätform. Die Initiatorin Britta Alagna, selbst Mutter eines epilepsiekranken Sohnes, gibt einen Einblick
      Mehr
    • Braucht man eine Vorsorge-Bankvollmacht und wann?
      Eine Vorsorge-Bankvollmacht ist eine sichere Basis für besondere und nicht vorhersehbare Lebenssituationen. Denn es kann einem natürlich schnell etwas Schlimmes zustoßen, etwa bei einem Unfall oder durch eine schwere Erkrankung. Auch junge Menschen sind davor nicht gefeit. Dann tritt gleich die wich...
      Mehr
    • Buchtipp: Grundwissen Epilepsien im Kindes- und Jugendalter
      Studien haben gezeigt, dass die meisten Familien im Umgang mit der Krankheit Epilepsie eine erfolgreiche Bewältigungsstrategie entwickeln können. Das Buch "Grundwissen Epilepsien im Kindes- und Jugendalter" fasst aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu unterschiedlichen Themenkomplexen in verstän...
      Mehr
    • E-Health: Neue Smartphone-App zur unterstützenden Behandlung von Magersucht hilfreich?
      Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter Symptomen von Essstörungen. Allein in Deutschland sind es laut Robert Koch-Institut etwa 2,3 Millionen. Vor allem Mädchen, die sich in der Pubertät befinden, sind davon betroffen, aber auch bei Jungen im Kindesalter verbreitet sich immer mehr der Wunsch...
      Mehr
    • Therapeutische Hilfe bei Kindesentwicklung bietet Familiensprechstunde
      Probleme im Sozialverhalten, Schwierigkeiten, sich neuen Situationen anzupassen oder plötzliches Einnässen können erste Alarmzeichen für eine Störung in der Entwicklung eines Kindes sein. Die Ambulanz der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden biet...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 22.02.2018 - 01:49): http://www.epiaktuell.de/Angehoerige-und-Familie/Bayerischer-Landes-Caritasverband-startet-Infoportal--Neue-D.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239