E-Health: Neue Smartphone-App zur unterstützenden Behandlung von Magersucht hilfreich?
Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter Symptomen von Essstörungen. Allein in Deutschland sind es laut Robert Koch-Institut etwa 2,3 Millionen. Vor allem Mädchen, die sich in der Pubertät befinden, sind davon betroffen, aber auch bei Jungen im Kindesalter verbreitet sich immer mehr der Wunsch abzunehmen. Eine Form von Essstörungen ist die Magersucht (Anorexia nervosa), die eine schwere psychische Erkrankung darstellt, da besonders das extreme Untergewicht der an Magersucht leidenden Kinder und Jugendlichen ein gesundheitsgefährdendes Risiko bedeutet. Hinzukommt, dass die Wartezeiten für einen Therapieplatz oft länger als drei Monate betragen. Eine von dem gemeinnützigen Unternehmen Jourvie gUG Berlin speziell entwickelte Smartphone-App will Hilfe anbieten. Die App „Jourvie Research“ soll es den Betroffenen leichter machen, ihr Essverhalten und die damit verbundenen Gefühle zu protokollieren. Zudem bietet die App in einer psychischen Krise Tipps, diese zu überwinden und nicht mit gestörtem Essverhalten zu reagieren. Inwieweit der Einsatz dieser Smartphone-Applikation zu einer Stabilisierung des Gewichts führen kann, untersuchen Wissenschaftler der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz seit 2016 in einer randomisiert-kontrollierten SELTIAN-Studie. Der Abschluss der ersten Pilotstudie ist für Ende 2017 geplant. Bis zu diesem Zeitpunkt suchen die Forscher noch untergewichtige Mädchen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren, bei denen der Verdacht oder sogar die bestätigte Diagnose einer Anorexia nervosa besteht, und die noch auf ihren Therapieplatz warten müssen, als Studienteilnehmerinnen. Die Studien werden an verschiedenen Standorten durchgeführt, und zwar an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz, der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Charité – Universitätsmedizin Berlin und dem Johanniter-Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie Neuwied.
(bd)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Bluthochdruck: Neues Online-Tool hilft bei OP-Entscheidung
      In Deutschland ist jeder dritte Erwachsene von Bluthochdruck betroffen. Bei jedem zehnten Patienten liegt eine spezielle Ursache für den Bluthochdruck vor, sie leiden unter einem primären Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom). Beim Conn-Syndrom produziert die Nebennierenrinde übermäßig viel Aldosteron...
      Mehr
    • AppKri - Kriterienkatalog für Gesundheits-Apps entwickelt
      Das Angebot von über 100.000 Gesundheits-Apps, davon ca. 3.000 auch in deutscher Sprache, in den App-Stores von Google und Apple ist breit gefächert und reicht von der Bereitstellung von Informationen und Gesundheitsschulungen, Verwaltung von Gesundheitsdaten, Einschätzung von Gesundheitszuständen b...
      Mehr
    • REHADAT: Erste App zur Suche nach Förderungsmöglichkeiten für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung
      Die berufliche Inklusion von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt soll in Deutschland weiter erhöht werden. Die Ausbildung, Einstellung und Weiterbeschäftigung von behinderten, schwerbehinderten oder gleichgestellten Menschen wird deshalb gefördert.
      Mehr
    • Smartphone-App zu Rechten Reisender
      Als Teil einer Aufklärungskampagne der Europäischen Kommission haben die Verantwortlichen dieser Initiative, die unter dem Motto "Ihre Rechte als Reisende immer dabei" steht, eine neue Smartphone-App zum Thema herausgegeben. Dies geht aus einer Mitteilung des Informationszentrums Epilepsie (IZE) der...
      Mehr
    • Neue App soll die Adhärenz bei der Medikamenteneinnahme verbessern
      Eine neue Medizin-Management-App will Patienten ermutigen mehr Adhärenz beim Einhalten des Einnahmeplans von Medikamenten zu unterstützen. Die neue App verwandelt die für viele Menschen lästige Medikamenten-Einnahme in ein tägliches Spiel. So werden die Benutzer der Anwendung für das rechtzeitige Ei...
      Mehr
    • Online-Programm hilft Epilepsie-Patienten
      Zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hat die Firma GAIA AG, Hamburg, das Online-Programm desiconnect für an Epilepsie erkrankte Menschen entwickelt. desiconnect soll den Betroffenen beim Umgang mit Angst, Stress oder Niedergeschlagenheit helfen.
      Mehr
    • Epilepsie & Kognition: Neuer Praxistest unterstützt Ärzte und Patienten beim Monitoring
      UCB stellte kürzlich mit EpiTrack® einen neuen Test für das Monitoring der kognitiven Funktion von Menschen mit Epilepsie zur Verfügung. Der Test wurde speziell für den Einsatz in der täglichen Praxis entwickelt, um einfach und schnell Veränderungen von Aufmerksamkeit und Exekutivfunktion...
      Mehr
    • Software-Innovation für Menschen mit Behinderung
      Das Berliner Ingenieurbüro DIPAX e.K. hat eine Software entwickelt, mit der können Menschen mit Behinderung einen Computer nur mit Kopfbewegungen und Gesichtsmimiken bedienen. Besonders gut geeignet ist das Produkt „DIPAX® HeadMouse3D“ nach Angaben des Unternehmens deshalb für Anwender,
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 23.10.2021 - 09:23): http://www.epiaktuell.de/Software-und-Apps/E-Health--Neue-Smartphone-App-zur-unterstuetzenden-Behandlun.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239