AppKri - Kriterienkatalog für Gesundheits-Apps entwickelt

Das Angebot von über 100.000 Gesundheits-Apps, davon ca. 3.000 auch in deutscher Sprache, in den App-Stores von Google und Apple ist breit gefächert und reicht von der Bereitstellung von Informationen und Gesundheitsschulungen, Verwaltung von Gesundheitsdaten, Einschätzung von Gesundheitszuständen bis zu hin zu diagnostischen und therapeutischen Ansprüchen. Allerdings fehlten bisher neutrale transparente Bewertungen, die dem Nutzer bei der Entscheidung für eine Gesundheits-App helfen konnten. In einem vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderten Projekt „AppKRI“ hat das Fraunhofer Institut für offene Kommunikation (FOKUS) einen umfassenden Kriterienkatalog für die Bewertung von Gesundheits-Apps entwickelt. Akteure wie Patientenverbände, medizinische Fachgesellschaften und andere können dadurch bei der systematischen Bewertung und Empfehlung von Gesundheits-Apps unterstützt werden. Der Leiter des Innovationszentrums »Telehealth Technologies« am Fraunhofer FOKUS und Projektleiter von AppKri, Dr. Jörg Caumanns, betont: „Unser Ziel ist es, eine fundierte und transparente Bewertung von Gesundheits-Apps zu unterstützen, damit gute Produkte für die Nutzer leicht erkennbar werden“. Der Meta-Kriterienkatalog für Gesundheits-Apps steht als Web-Anwendung ab sofort zur freien Nutzung zur Verfügung.

Quelle: PI FOKUS

(bd)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Bluthochdruck: Neues Online-Tool hilft bei OP-Entscheidung
      In Deutschland ist jeder dritte Erwachsene von Bluthochdruck betroffen. Bei jedem zehnten Patienten liegt eine spezielle Ursache für den Bluthochdruck vor, sie leiden unter einem primären Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom). Beim Conn-Syndrom produziert die Nebennierenrinde übermäßig viel Aldosteron...
      Mehr
    • REHADAT: Erste App zur Suche nach Förderungsmöglichkeiten für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung
      Die berufliche Inklusion von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt soll in Deutschland weiter erhöht werden. Die Ausbildung, Einstellung und Weiterbeschäftigung von behinderten, schwerbehinderten oder gleichgestellten Menschen wird deshalb gefördert.
      Mehr
    • E-Health: Neue Smartphone-App zur unterstützenden Behandlung von Magersucht hilfreich?
      Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter Symptomen von Essstörungen. Allein in Deutschland sind es laut Robert Koch-Institut etwa 2,3 Millionen. Vor allem Mädchen, die sich in der Pubertät befinden, sind davon betroffen, aber auch bei Jungen im Kindesalter verbreitet sich immer mehr der Wunsch...
      Mehr
    • Smartphone-App zu Rechten Reisender
      Als Teil einer Aufklärungskampagne der Europäischen Kommission haben die Verantwortlichen dieser Initiative, die unter dem Motto "Ihre Rechte als Reisende immer dabei" steht, eine neue Smartphone-App zum Thema herausgegeben. Dies geht aus einer Mitteilung des Informationszentrums Epilepsie (IZE) der...
      Mehr
    • Neue App soll die Adhärenz bei der Medikamenteneinnahme verbessern
      Eine neue Medizin-Management-App will Patienten ermutigen mehr Adhärenz beim Einhalten des Einnahmeplans von Medikamenten zu unterstützen. Die neue App verwandelt die für viele Menschen lästige Medikamenten-Einnahme in ein tägliches Spiel. So werden die Benutzer der Anwendung für das rechtzeitige Ei...
      Mehr
    • Online-Programm hilft Epilepsie-Patienten
      Zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hat die Firma GAIA AG, Hamburg, das Online-Programm desiconnect für an Epilepsie erkrankte Menschen entwickelt. desiconnect soll den Betroffenen beim Umgang mit Angst, Stress oder Niedergeschlagenheit helfen.
      Mehr
    • Epilepsie & Kognition: Neuer Praxistest unterstützt Ärzte und Patienten beim Monitoring
      UCB stellte kürzlich mit EpiTrack® einen neuen Test für das Monitoring der kognitiven Funktion von Menschen mit Epilepsie zur Verfügung. Der Test wurde speziell für den Einsatz in der täglichen Praxis entwickelt, um einfach und schnell Veränderungen von Aufmerksamkeit und Exekutivfunktion...
      Mehr
    • Software-Innovation für Menschen mit Behinderung
      Das Berliner Ingenieurbüro DIPAX e.K. hat eine Software entwickelt, mit der können Menschen mit Behinderung einen Computer nur mit Kopfbewegungen und Gesichtsmimiken bedienen. Besonders gut geeignet ist das Produkt „DIPAX® HeadMouse3D“ nach Angaben des Unternehmens deshalb für Anwender,
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 05.12.2021 - 22:55): http://www.epiaktuell.de/Software-und-Apps/AppKri---Kriterienkatalog-fuer-Gesundheits-Apps-entwickelt.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239