Apps für Smartphone und Tablets sind als Gesundheitsratgeber gefragtUmfrage der IKK classic zum Umgang mit Medizin- und Gesundheits-Apps

Ob Arztsuche, die Erinnerung an einen Vorsorgetermin oder in regelmäßigen Abständen die Aufforderung ausreichend zu trinken – Apps machen Vieles möglich. In Gesundheitsfragen setzt mittlerweile ein Viertel der Deutschen auf die Mini-Programme für Smartphone und Tablet. Bei den Deutschen sind v.a. Apps beliebt, die Informationen für den Notfall liefern oder dabei helfen, rechtzeitig an Arzttermine zu denken. 22 Prozent der Bürger nutzen Gesundheits-Apps, das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der IKK classic. Mit Hilfe der Mini-Programme kontrollieren Nutzer etwa ihre Gesundheitswerte oder informieren sich über Krankheitsbilder und -symptome. 12 Prozent der Befragten nutzen etwa Apps für Fitness- und Ernährungstipps. Geht es um den Austausch von sensiblen Daten via App, dann reagieren die Deutschen allerdings verhalten und wünschen sich höhere Sicherheitsstandards wie die Umfrage zum Thema Medizin- und Gesundheits-Apps zeigt.

Mehr Vertrauen in Arzt oder Apotheker.

Trotz der Bereitschaft, Werte wie den Blutdruck direkt an den Arzt zu übermitteln, fürchten 39 Prozent der Befragten eine Fehldiagnose. Ein Drittel verzichtet auf App-Auskünfte dieser Art. In ernsten Gesundheitsfragen vertrauen die Deutschen ihrem Arzt oder Apotheker mehr als dem Handyprogramm. Als Nachschlagewerke oder Organisationshilfen sind die Programme der Umfrage zufolge bereits bei vielen Bundesbürgern akzeptiert: Ganz oben auf der Hitliste der beliebtesten Apps stehen Anwendungen, die persönliche Informationen für den Notfall bereithalten, Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen oder bei der ärztlichen Terminvereinbarung unterstützen.

(map)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Bluthochdruck: Neues Online-Tool hilft bei OP-Entscheidung
      In Deutschland ist jeder dritte Erwachsene von Bluthochdruck betroffen. Bei jedem zehnten Patienten liegt eine spezielle Ursache für den Bluthochdruck vor, sie leiden unter einem primären Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom). Beim Conn-Syndrom produziert die Nebennierenrinde übermäßig viel Aldosteron...
      Mehr
    • AppKri - Kriterienkatalog für Gesundheits-Apps entwickelt
      Das Angebot von über 100.000 Gesundheits-Apps, davon ca. 3.000 auch in deutscher Sprache, in den App-Stores von Google und Apple ist breit gefächert und reicht von der Bereitstellung von Informationen und Gesundheitsschulungen, Verwaltung von Gesundheitsdaten, Einschätzung von Gesundheitszuständen b...
      Mehr
    • REHADAT: Erste App zur Suche nach Förderungsmöglichkeiten für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung
      Die berufliche Inklusion von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt soll in Deutschland weiter erhöht werden. Die Ausbildung, Einstellung und Weiterbeschäftigung von behinderten, schwerbehinderten oder gleichgestellten Menschen wird deshalb gefördert.
      Mehr
    • E-Health: Neue Smartphone-App zur unterstützenden Behandlung von Magersucht hilfreich?
      Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter Symptomen von Essstörungen. Allein in Deutschland sind es laut Robert Koch-Institut etwa 2,3 Millionen. Vor allem Mädchen, die sich in der Pubertät befinden, sind davon betroffen, aber auch bei Jungen im Kindesalter verbreitet sich immer mehr der Wunsch...
      Mehr
    • Smartphone-App zu Rechten Reisender
      Als Teil einer Aufklärungskampagne der Europäischen Kommission haben die Verantwortlichen dieser Initiative, die unter dem Motto "Ihre Rechte als Reisende immer dabei" steht, eine neue Smartphone-App zum Thema herausgegeben. Dies geht aus einer Mitteilung des Informationszentrums Epilepsie (IZE) der...
      Mehr
    • Neue App soll die Adhärenz bei der Medikamenteneinnahme verbessern
      Eine neue Medizin-Management-App will Patienten ermutigen mehr Adhärenz beim Einhalten des Einnahmeplans von Medikamenten zu unterstützen. Die neue App verwandelt die für viele Menschen lästige Medikamenten-Einnahme in ein tägliches Spiel. So werden die Benutzer der Anwendung für das rechtzeitige Ei...
      Mehr
    • Online-Programm hilft Epilepsie-Patienten
      Zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hat die Firma GAIA AG, Hamburg, das Online-Programm desiconnect für an Epilepsie erkrankte Menschen entwickelt. desiconnect soll den Betroffenen beim Umgang mit Angst, Stress oder Niedergeschlagenheit helfen.
      Mehr
    • Software-Innovation für Menschen mit Behinderung
      Das Berliner Ingenieurbüro DIPAX e.K. hat eine Software entwickelt, mit der können Menschen mit Behinderung einen Computer nur mit Kopfbewegungen und Gesichtsmimiken bedienen. Besonders gut geeignet ist das Produkt „DIPAX® HeadMouse3D“ nach Angaben des Unternehmens deshalb für Anwender,
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 03.07.2022 - 04:30): http://www.epiaktuell.de/Software-und-Apps/Apps-fuer-Smartphone-und-Tablets-sind-als-Gesundheitsratgebe.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239