Flächendeckende Versorgung von Epilepsie-Patienten durch Telemedizin möglich?
Die Diagnose einer Epilepsie erfordert oft ein spezialisiertes neurologisches Expertenwissen. Gerade in ländlichen Gebieten sind neurologische Praxen flächendeckend nicht verfügbar mit der Folge, dass die Krankheit Epilepsie nicht oder zu spät erkannt wird. Wissenschaftler des Epilepsiezentrums an der Universitätsklinik Frankfurt wollen jetzt in einer Studie, bezogen auf das Bundesland Hessen, die Möglichkeiten der telemedizinischen Beratung von Krankenhäusern und neurologischen Praxen untersuchen. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat für dieses Projekt 708.000 Euro bewilligt. Zunächst soll ein telemedizinisches Netzwerk für die Epilepsieversorgung in Hessen etabliert werden mit dem Ziel, die am Epilepsiezentrum Frankfurt Rhein-Main vorhandene Expertise vorerst mit je fünf bis zehn Kliniken und neurologischen Praxen zu teilen. Gleichzeitig wird analysiert, ob sich mit diesem Ansatz verlängerte Krankenhausaufenthalte, Arbeitslosigkeit sowie Frühberentung vermindern lassen und eine bessere Integration am Arbeitsmarkt ermöglicht wird. „Die Telemedizin kann eine wichtige Rolle spielen, um die Kompetenz der spezialisierten Zentren in die Fläche zu bringen. Aber bisher stehen wir damit in unserem Fachgebiet noch ganz am Anfang“, so Prof. Felix Rosenow vom Epilepsiezentrum Frankfurt Rhein-Main. Sein Kollege Prof. Adam Strzelczyk, der mit ihm den Projektantrag stellte, ergänzt: „In einigen Bundesländern, aber nicht in Hessen, gibt es mittlerweile erste Ansätze, einzelne Krankenhäuser konsiliarisch mit Expertise zu versorgen, bis hin zu noch sehr kleinen tele-epileptologischen Netzwerken, die aber rein krankenhausbasiert sind“. Das Epilepsiezentrum Marburg möchte sich ebenfalls beteiligen und wird diesbezüglich einen Ergänzungsantrag an die Ministerien stellen.
(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Gemeinsame Erfahrungsmuster hilfreich bei Erkennen von seltenen Krankheiten?
      Bei Menschen, die an seltenen Krankheiten leiden, ist eine eindeutige diagnostische Einordnung oft nicht möglich. Experten der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Hochschule Hannover hoffen durch das Erkennen von gemeinsamen Erfahrungsmuster bei Patienten,
      Mehr
    • Deutsche Gesellschaft für Epileptologie zertifiziert Neurologische Klinik im Krankenhaus Rummelsberg als Epilepsiezentrum
      Die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie e. V. (DGfE) hat vor Kurzem die Neurologische Klinik im Krankenhaus Rummelsberg als Epilepsiezentrum für Erwachsene zertifiziert.
      Mehr
    • Unglaublich aber wahr: Mahjong-Spielen als Auslöser epileptischer Anfälle
      In einem Beitrag der Fachzeitschrift „Epilepsy & Behavior“ berichteten chinesische Wissenschaftler der Sichuan-Universität in Chengdu vor Kurzem von vergleichsweise ungewöhnlichen Fällen einer Reflex-Epilepsie. Letztere sind Epilepsie-Syndrome, bei denen die Anfälle durch bestimmte Reize, wie z. B. ...
      Mehr
    • Untersuchungsmethoden bei Verdacht auf eine Epilepsie
      Die Diagnose einer Epilepsie wird von niedergelassenen und klinisch tätigen Ärzten aus der Neurologie und Neuropädiatrie gestellt. Die geschieht in der Regel in einer Fachklinik oder bei besonders ausgebildeten niedergelassenen Neurologen, sogenannten Epileptologen. Welche Arten von Epilepsie es gib...
      Mehr
    • Was ist Compliance und Adhärenz in der Epilepsie-Therapie?
      Menschen mit Epilepsie werden immer wieder mit den Begriffen „Compliance“ und „Adhärenz“ konfrontiert. Doch was verbirgt sich eigentlich genau hinter diesen beiden Schlagwörtern? „Das Ausmaß und die Genauigkeit, mit der ein Patient Ratschläge und Empfehlungen seines Arztes befolgt, werden in der Fac...
      Mehr
    • Labortest zur Diagnosestellung Epilepsie bei Kindern empfohlen
      In Deutschland erkranken ca. 9.500 Kinder jährlich neu an Epilepsie. Anfälle, die im Kindes- oder Jugendalter auftreten, können allerdings auch auf andere neurologische, genetisch bedingte oder entzündliche Erkrankungen hinweisen. So können z. B. epileptische Anfälle bei Neugeborenen
      Mehr
    • Bluttests zur Diagnosestellung einer Epilepsie empfohlen
      Nach Angaben der Deutschen Epilepsievereinigung erkranken jährlich ca. 38.000 Menschen neu an Epilepsie. Epileptische Anfälle treten auf, wenn die Nervenzellen nicht mehr richtig funktionieren.
      Mehr
    • Erweiterte Techniken bei Kernspinaufnahmen können Epilepsie-Diagnose verbessern
      Mit Hilfe der Epilepsie-Chirurgie lässt sich bei einigen Patienten durch operative Entfernung der krampfauslösenden Bereiche im Gehirn eine dauerhafte Anfallsfreiheit oder eine Verringerung der Anfallshäufigkeit und -stärke erreichen. Ob ein epilepsiechirurgischer Eingriff in Frage kommt, wird unter...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 17.08.2018 - 15:22): http://www.epiaktuell.de/Medizinische-Untersuchung/Flaechendeckende-Versorgung-von-Epilepsie-Patienten-durch-Te.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239