E-Health: Neue Smartphone-App zur unterstützenden Behandlung von Magersucht hilfreich?
Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter Symptomen von Essstörungen. Allein in Deutschland sind es laut Robert Koch-Institut etwa 2,3 Millionen. Vor allem Mädchen, die sich in der Pubertät befinden, sind davon betroffen, aber auch bei Jungen im Kindesalter verbreitet sich immer mehr der Wunsch abzunehmen. Eine Form von Essstörungen ist die Magersucht (Anorexia nervosa), die eine schwere psychische Erkrankung darstellt, da besonders das extreme Untergewicht der an Magersucht leidenden Kinder und Jugendlichen ein gesundheitsgefährdendes Risiko bedeutet. Hinzukommt, dass die Wartezeiten für einen Therapieplatz oft länger als drei Monate betragen. Eine von dem gemeinnützigen Unternehmen Jourvie gUG Berlin speziell entwickelte Smartphone-App will Hilfe anbieten. Die App „Jourvie Research“ soll es den Betroffenen leichter machen, ihr Essverhalten und die damit verbundenen Gefühle zu protokollieren. Zudem bietet die App in einer psychischen Krise Tipps, diese zu überwinden und nicht mit gestörtem Essverhalten zu reagieren. Inwieweit der Einsatz dieser Smartphone-Applikation zu einer Stabilisierung des Gewichts führen kann, untersuchen Wissenschaftler der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz seit 2016 in einer randomisiert-kontrollierten SELTIAN-Studie. Der Abschluss der ersten Pilotstudie ist für Ende 2017 geplant. Bis zu diesem Zeitpunkt suchen die Forscher noch untergewichtige Mädchen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren, bei denen der Verdacht oder sogar die bestätigte Diagnose einer Anorexia nervosa besteht, und die noch auf ihren Therapieplatz warten müssen, als Studienteilnehmerinnen. Die Studien werden an verschiedenen Standorten durchgeführt, und zwar an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz, der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Charité – Universitätsmedizin Berlin und dem Johanniter-Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie Neuwied.
(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Neue Studie: Anfallsfreiheit durch frühe Gehirnoperation möglich

      Drei Viertel aller Epilepsien beginnen im Kindesalter. Bevor eine Operation als letzte Behandlungsoption nach Scheitern der medikamentösen Therapie in Betracht gezogen wird, vergehen durchschnittlich 16 Jahre. Eine neue wissenschaftliche Studie zeigt jetzt, dass Epilepsie-Patienten

      Mehr
    • Alfred-Hauptmann-Preis 2015 für Epilepsieforschung vergeben
      Dr. Anne-Sophie Wendling und Prof. Bernhard Steinhoff vom Epilepsiezentrum Kehl-Kork, Kork, wurden für ihre vergleichende Forschung auf dem Gebiet der operativen Epilepsietherapie, stellvertretend für eine Autorengruppe aus Kehl-Kork und Freiburg, mit dem Alfred-Hauptmann-Preis ausgezeichnet.
      Mehr
    • Assoziation zwischen diagnostizierter Influenza-Infektion und erhöhtem Epilepsie-Risiko?
      Patienten, mit einer Influenza-Infektion in der Vorgeschichte haben - anders als von einigen Wissenschaftlern vermutet - kein grundsätzlich erhöhtes Risiko, eine Epilepsie zu entwickeln. Influenza-Episoden, im Rahmen derer es zu Komplikationen kommt, sind hingegen
      Mehr
    • Dosierung von Epilepsiemedikamenten in der Atemluft messbar?
      Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich in der Schweiz können offenbar mit einer neuen speziellen Untersuchungsmethode die Abbauprodukte des Epilepsiemedikamentes Valproinsäure in der Atemluft messen. Dies geschieht mittels eines so genannten Massenspektrometers. Mit ...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 22.10.2018 - 20:42): http://www.epiaktuell.de/Forschung-Fachkreise/E-Health--Neue-Smartphone-App-zur-unterstuetzenden-Behandlun.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239