Neue Testmethode zur Messung der Therapieerfolge bei Epilepsie-Patienten

Bei der medikamentösen Behandlung von Epilepsie-Patienten muss die Dosis exakt auf die jeweilige Person eingestellt sein, was oftmals eine Gradwanderung ist. Forschende der Universität Basel haben gemeinsam mit Kollegen des Universitätsspitals Zürich in einer Studie nach einer Möglichkeit gesucht, wie die Medikamente von Epilepsie-Patienten möglichst genau dosiert werden können. Derzeit sind weltweit 50 Millionen Menschen von Epilepsie betroffen.

Atemmessgerät

Mit Hilfe eines Atemtests untersuchten die Wissenschaftler, ob die Wirkstoffe des Medikaments in den richtigen Konzentrationen im Körper vorhanden sind und der gewünschte Einfluss auf die Krankheit vorliegt. Es zeigte sich, dass sowohl bei jungen Patienten am Universitäts-Kinderspital Basel (UKKB) als auch bei der Referenzgruppe der Erwachsenen am Universitätsspital Zürich der Atemtest zu den gleichen Resultaten führte wie die konventionellen Blutuntersuchungen. Vorteil Atemtest Anders als bei den Blutproben sind die Ergebnisse sofort verfügbar, da kein Labor benötigt wird. Zudem entfällt gerade bei Kindern der Stressfaktor der Blutentnahme.

Damit gibt es mit dem Atemtest eine zweite Möglichkeit, um die Epilepsie-Therapie zu überwachen. Auch gibt diese Methode weitere Informationen zum Stoffwechsel der Patientinnen und Patienten, die die Ärzte für die Therapie nutzen können. Das ist gerade bei den jungen Patienten wichtig, da sich ihr Stoffwechsel mit dem Wachstum verändert, und damit eine ständige Anpassung der Medikamente benötigen.

Neue Technologie

Mit der neuen Technologie erhalten die Ärzte einen nicht-invasiven Test, der ihnen sofort Anhaltspunkte gibt, wie erfolgreich die angewendete Therapie verläuft. Entsprechend schnell können sie reagieren, wenn das Medikament anders dosiert werden muss.

Vier Jahre lang dauerte es bis zu diesem Durchbruch. Noch kann die Technik nicht flächendeckend angewendet werden – das ist aber das erklärte Ziel von Prof. Dr. Pablo Sinues, Botnar-Forschungsprofessor für Pädiatrische Umweltmedizin an der Universität Basel und am Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB): Das eigens dafür gegründete Start-up «Deep Breath Intelligence» soll für die Messmethode die Lizenz erwerben.

Quelle. PI Universität Basel, 3.8.2021

Originalarbeit: Personalised therapeutic management of epileptic patients guided by pathway-driven breath metabolomics 

(bd)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Hightech-Oberarmband alarmiert bei nächtlichen Epilepsieanfällen
      Etwa ein Drittel der in Deutschland lebenden Epilepsiepatienten sind einem höheren Mortalitätsrisiko ausgesetzt, weil sie nicht auf Medikamente ansprechen. Nächtliche epileptische Anfälle können bei dieser Patienten-Gruppe den plötzlichen Tod (SUDEP) auslösen. Studiendaten weisen darauf hin, dass nä...
      Mehr
    • Gute Sicherheitstechnik für Epilepsie-Patienten oft lebensrettend
      Für jeden Menschen mit einer Epilepsie ist es sicherlich ein Alptraum, dass er beim Kochen mit eingeschalteter Herdplatte einen Anfall erleidet und nicht mehr dazu in der Lage ist, den Herd auszuschalten. Erschreckend ist alleine schon die Tatsache, dass mehr als die Hälfte aller Wohnungsbrände in d...
      Mehr
    • Epilepsie & Kognition: Neuer Praxistest unterstützt Ärzte und Patienten beim Monitoring
      UCB stellte kürzlich mit EpiTrack® einen neuen Test für das Monitoring der kognitiven Funktion von Menschen mit Epilepsie zur Verfügung. Der Test wurde speziell für den Einsatz in der täglichen Praxis entwickelt, um einfach und schnell Veränderungen von Aufmerksamkeit und Exekutivfunktion...
      Mehr
    • Medizin-Management-Preis 2014 in Berlin verliehen
      Der Medizin-Management-Preis 2014 wurde am Freitag, 12. September 2014, in Berlin verliehen. Platz 1 ging an den elektronischen Behandlungskalender EPI-Vista®, eingereicht vom Norddeutschen Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche. Das internetbasierte Patiententagebuch
      Mehr
    • Mit einem intelligenten mobilen Notruf-Telefon die Unabhängigkeit bewahren
      Sowohl für Personen mit chronischen Erkrankungen, wie Epilepsie, als auch für ältere Menschen kann es wichtig sein zu wissen, dass sie in Notfallsituationen schnell Hilfe holen und/oder Kontakt zu einer Vertrauensperson ihrer Wahl aufnehmen können. So genannte Notruf-Telefone tragen in diesem Zusamm...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 05.12.2021 - 21:49): http://www.epiaktuell.de/Epilepsie-Ueberwachung/Neue-Testmethode-zur-Messung-der-Therapieerfolge-bei-Epileps.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239