Gute Sicherheitstechnik für Epilepsie-Patienten oft lebensrettendHerdwächter schützt vor Küchenbränden
Für jeden Menschen mit einer Epilepsie ist es sicherlich ein Alptraum, dass er beim Kochen mit eingeschalteter Herdplatte einen Anfall erleidet und nicht mehr dazu in der Lage ist, den Herd auszuschalten. Erschreckend ist alleine schon die Tatsache, dass mehr als die Hälfte aller Wohnungsbrände in der Küche entstehen und der Herd der häufigste Ursprungsort ist. Eine gute Sicherheitstechnik kann deshalb insbesondere auch für Epilepsie-Patienten lebensrettend sein. Ein Fachlieferant für elektronische Sicherheitstechnik aus Oedheim bietet in diesem Zusammenhang einen sogenannten „Herdwächter“ an. Der „Wächter“ warnt in kritischen Kochsituationen mit lautem Alarmton und schaltet den Herd automatisch ab. Das Gerät ist mit einer Steuereinheit und einer Sensoreinheit mit Infrarot- und Thermosensoren ausgestattet, die Temperaturen und Temperaturveränderungen erkennt. Wenn nun eine Herdplatte zu heiß wird oder eine leere Herdplatte eingeschaltet bleibt, warnt der Herdwächter mit einem lauten Alarmton (80 dB). Außerdem unterbricht das Gerät automatisch die Stromzufuhr zum Kochfeld. Besonders praktisch ist dabei, dass die Empfindlichkeit des Geräts intuitiv an die Kochgewohnheiten der Hausfrau oder des Hausmannes angepasst ist. Die Sensoreinheit des Herdwächters kann mit einem integrierten Magneten an der Dunstabzugshaube befestigt werden, die Steuereinheit darf nur von einem Elektriker installiert werden, und zwar zwischen Anschlussdose und Herdplatte. Die Steuereinheit misst 130 x 130 x 30 mm die Sensoreinheit 94 x 40 x 30 mm. Optionales Zubehör sind Sensorabdeckungen in den Farben Weiß, Rot oder Schwarz. Der Herdwächter erfüllt die EU Norm EN 50615:2015.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Hightech-Oberarmband alarmiert bei nächtlichen Epilepsieanfällen
      Etwa ein Drittel der in Deutschland lebenden Epilepsiepatienten sind einem höheren Mortalitätsrisiko ausgesetzt, weil sie nicht auf Medikamente ansprechen. Nächtliche epileptische Anfälle können bei dieser Patienten-Gruppe den plötzlichen Tod (SUDEP) auslösen. Studiendaten weisen darauf hin, dass nä...
      Mehr
    • Neue Testmethode zur Messung der Therapieerfolge bei Epilepsie-Patienten
      Bei der medikamentösen Behandlung von Epilepsie-Patienten muss die Dosis exakt auf die jeweilige Person eingestellt sein, was oftmals eine Gradwanderung ist. Forschende der Universität Basel haben gemeinsam mit Kollegen des Universitätsspitals Zürich in einer Studie nach einer Möglichkeit gesucht, w...
      Mehr
    • Medizin-Management-Preis 2014 in Berlin verliehen
      Der Medizin-Management-Preis 2014 wurde am Freitag, 12. September 2014, in Berlin verliehen. Platz 1 ging an den elektronischen Behandlungskalender EPI-Vista®, eingereicht vom Norddeutschen Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche. Das internetbasierte Patiententagebuch
      Mehr
    • Mit einem intelligenten mobilen Notruf-Telefon die Unabhängigkeit bewahren
      Sowohl für Personen mit chronischen Erkrankungen, wie Epilepsie, als auch für ältere Menschen kann es wichtig sein zu wissen, dass sie in Notfallsituationen schnell Hilfe holen und/oder Kontakt zu einer Vertrauensperson ihrer Wahl aufnehmen können. So genannte Notruf-Telefone tragen in diesem Zusamm...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 22.05.2024 - 07:49): http://www.epiaktuell.de/Epilepsie-Ueberwachung/Gute-Sicherheitstechnik-fuer-Epilepsie-Patienten-oft-lebensr.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239