DGGG fordert beim Robert Koch-Institut eine generelle Impfempfehlung für COVID-19-Schutzimpfung von Schwangeren und Stillenden

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (DGGG) fordert erneut beim Robert Koch-Institut, dass eine generelle Impfempfehlung für COVID-19-Schutzimpfung von Schwangeren und Stillenden. Schätzungsweise sind es 1,5 Millionen schwangere und stillende Frauen in Deutschland, die bisher kein flächendeckendes Impfangebot bekommen haben. Fest steht aber: Ergänzend zu den gültigen STIKO-Empfehlungen befürworten die medizinischen Fachgesellschaften, schwangere und stillende Frauen zu impfen. Zuvor soll, so die DGGG-Fachgesellschaft, eine offene und ausführliche Beratung zu persönlichen Expositions-, Infektions- und Erkrankungsrisiken, sowie zu möglichen persönlichen SARS-CoV-2/COVID-19-assoziierten Schwangerschaftsrisiken und der verfügbaren aber begrenzten Datenlage erfolgen. Die brennendsten Fragen zum Thema, etwa zu Impfstofftypen, Datenlage, Zeitpunkt, Übertragungswegen auf das Kind oder der Möglichkeit einer Studienteilnahme. Zu den Themen hat die DGGG e. V. jetzt ein aktuelles FAQ für Interessierte veröffentlicht.

12 Fragen | 12 Antworten

  • Wird eine COVID-19-Impfung generell für Schwangere, Stillende und Frauen mit Kinderwunsch empfohlen?
  • Worauf stützt sich die Empfehlung der Fachgesellschaften?
  • Unterscheidet sich die Empfehlung in Bezug auf die Impfstofftypen: mRNA-basiert (BioNTech/Pfizer, Moderna) und Vektor-basiert (AstraZeneca, Johnson & Johnson)?
  • Welche Daten gibt es zu einer möglichen COVID-19-Erkrankung während der Schwangerschaft oder Stillzeit?
  • Wie können sich Schwangere derzeit in Deutschland impfen lassen?
  • Ab welcher Schwangerschaftswoche sollte die Impfung während der Schwangerschaft durchgeführt werden?
  • Gibt es einen empfohlenen Abstand zwischen der Geburt des Kindes und der Impfung der Mutter?
  • Welche Vorerkrankungen werden bei Schwangeren anerkannt?
  • Kann die Impfung mit einem mRNA-basierten Impfstoff den Schutz auf das Kind übertragen?
  • Warum haben die Impfstoffhersteller in ihren Studien die Teilnahme von schwangeren und stillenden Frauen ausgeschlossen?
  • Gibt es in Deutschland Studien, im Rahmen derer man sich auch als Schwangere impfen lassen kann?
  •  Inwiefern wäre es aktuell sinnvoll, die offizielle STIKO-Impfempfehlung zu ändern, um auch schwangeren Frauen eine COVID-19-Impfung zu ermöglichen?

Quelle DGGG-PI, 12.08.2021

(map)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Neue REHADAT-Übersicht zur Sonderförderung der beruflichen Teilhabe für Menschen mit Behinderung
      Mit zahlreichen Portalen und Publikationen, Apps und Seminaren ist REHADAT das zentrale unabhängige Informationsangebot zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Die Informationen richten sich an Betroffene und alle, die sich für ihre berufliche Teilhabe einsetzen. Die REHADAT weist akt...
      Mehr
    • Stärkung der Gesundheitskompetenz in Deutschland durch Selbsthilfe
      Ergebnisse einer von der Universität Bielefeld durchgeführten Studie zeigen, dass die Gesundheitskompetenz von chronisch Kranken derzeit eher schlechter ist als die der Gesamtbevölkerung. Die AOK möchte dies ändern und setzt dabei auf die Aktiven in der Selbsthilfe. Am 1. Dezember 2017 diskutierten ...
      Mehr
    • Beratungsangebot Projekt „EPILEPSIE-FEUERWEHR“
      Das Beratungsangebot „Epilepsie-Feuerwehr" des epilepsie bundes-elternverband (ebe) e. V. bietet einmal die Woche, jeweils am Montag von 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr, im Sozialpädiatrischen Zentrum der Kinderklinik in Dortmund, Raum 202, Eingang Humboldstraße, eine persönliche Beratung an. Das Projekt bei...
      Mehr
    • „Epilepsie - 100 Fragen, die Sie nie zu stellen wagten“
      Im Leben eines Menschen mit Epilepsie, tauchen sicher immer mal wieder Fragen auf, bei denen die Betroffenen Hemmungen haben, sie ihrem behandelnden Arzt zu stellen, und zwar nicht selten aus der Angst heraus, die Frage könnte „zu dumm“ sein. Dieses Problem nahmen der Epilepsie-Experte
      Mehr
    • Buchtipp: Mein Leben mit Epilepsie - Der Neubeginn
      Kaum eine Krankheit ist in der Gesellschaft so stark stigmatisiert worden wie die Epilepsie. Betroffene wurden in vielen Kulturen als „besessen“ oder „unrein“ charakterisiert und, was leider immer noch geschieht, für geisteskrank gehalten. Wer sich als Betroffener oder Angehöriger mit der Krankheit ...
      Mehr
    • Rheinsberg: Auftakt-Tagung „Der Rechtweg ist nicht ausgeschlossen“
      Mit dieser Veranstaltung startet der Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e. V. (bvkm) in Kooperation mit dem Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e. V. (BSK) ein auf vier Jahre angelegtes Projekt, das den Aufbau und die Etablierung von Beratungsstellen unterstützen soll....
      Mehr
    • Weitere Beratungsstelle des Epilepsiezentrums Kork seit 1. Juli 2015 in Karlsruhe
      In Baden-Württemberg sind ca. 90.000 Menschen an Epilepsie erkrankt. Bisher gab es für die Betroffenen und deren Angehörige nur eine Beratungsstelle direkt am Epilepsiezentrum in Kehl. Durch die Beratung sollen soziale Folgen der Erkrankung wie z. B. Schulversagen, Abbruch der Ausbildung,
      Mehr
    • Netzwerk Epilepsie und Arbeit
      Das Netzwerk Epilepsie und Arbeit (NEA) ist ein Projekt, an das sich Arbeitnehmer mit Epilepsie, Arbeitgeber, Arbeitsmediziner, Neurologen, Schwerbehindertenvertreter und Fachdienste der beruflichen Rehabilitation bei Fragen zum Thema Epilepsie und Arbeit wenden können. Das Projektteam bietet in gan...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 05.12.2021 - 21:58): http://www.epiaktuell.de/Beratungsangebote/DGGG-fordert-beim-Robert-Koch-Institut-eine-generelle-Impfem.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239