Risikoaufklärung zeigt Wirkung: Weniger Verschreibungen von Valproat bei Frauen im gebärfähigen Alter

Das Medikament Valproat wird bei verschiedenen Formen der Epilepsie, bei der Therapie von bipolaren Erkrankungen, aber auch Off-Label, d. h. ohne entsprechende Zulassung bei anderen psychiatrischen Erkrankungen und zur Migräneprophylaxe eingesetzt. Seit 35 Jahren ist bekannt, dass die Einnahme von Valproat während der Schwangerschaft zu schweren Fehlbildungen beim Kind führen kann. Entsprechend wurden in den vergangenen Jahren die Warnhinweise erheblich verschärft.

Bisher gab es in Deutschland keine Analysen zu den Auswirkungen der eingeleiteten Maßnahmen auf die Verschreibungshäufigkeit von Valproat. Ein Forscherteam aus Bremen, Hamburg und Berlin ging im Rahmen einer Studie nun der Frage nach, welchen Effekt die Risikoaufklärung auf die Verschreibungshäufigkeit des Medikaments hat. Den Wissenschaftlern wurden für ihre Analysen die Abrechnungsdaten der Jahre 2004 bis 2015 von vier gesetzlichen Krankenkassen zur Verfügung gestellt, aus denen die zeitlichen Trends und Indikationen bei der Verordnung von Valproat bei Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter ermittelt werden konnten. Es zeigte sich, dass 2015 Valproat zwei Dritteln der Mädchen und Frauen (66,9 %) mit der Indikation Epilepsie verordnet wurde, zweithäufigste Diagnose waren bipolare Störungen (13,6 %), danach folgten Migräne und Kopfschmerzen (5,6 %) sowie schizoaffektive Störungen (4,3 %). Unter den Epilepsie-Patientinnen ging der Anteil der mit Valproat behandelten Mädchen und Frauen zwischen 2004 und 2015 kontinuierlich von 26,2 % auf 16,8 % zurück, der Anteil bei Patientinnen mit bipolarer Störung blieb allerdings nahezu unverändert (9,3 % in 2004 vs. 8,0 % in 2015). Die Studie stellt eine wichtige Grundlage dar, um die Wirksamkeit von Sicherheitsmaßnahmen zu überprüfen und wo nötig anzupassen, so die Wissenschaftler. 

Valproat-Verordnungen

Quelle: PI BIPBS

An der Studie beteiligt waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS), der Techniker Krankenkasse (TK) sowie des Pharmakovigilanzzentrums Embryotox der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Die Studie wurde im Rahmen des Projektes „AMTS in utero“ durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses gefördert.

(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Spiegelbestimmung - Was ist das?
      Spiegelbestimmung - Was ist das? In der Mehrzahl der Fälle können bei Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen Epilepsien durch eine medikamentöse Therapie kontrolliert werden. Bei einigen Betroffenen ist die Behandlung jedoch nicht ausreichend, bleibt eventuell auch wirkungslos oder wird von uner...
      Mehr
    • Studie zeigt erhöhtes Anfallsrisiko nach Wechsel auf wirkstoffgleiches Epilepsiemedikament eines anderen Herstellers
      In Deutschland leiden etwa 800.000 Menschen an wiederkehrenden epileptischen Anfällen. Die Betroffenen werden medikamentös mit Antikonvulsiva behandelt; ca. zwei Drittel der Patienten können mit dieser Therapie erfolgreich eingestellt werden und bleiben langanhaltend anfallsfrei. Dass nicht nur der ...
      Mehr
    • Überdosierungsgefahr: Retardpräparate nicht zerteilen oder zerkauen
      Im aktuellen Patientenmagazin „Senioren-Ratgeber“ warnt die Apothekerin Maria Bründermann aus Edewecht davor, Medikamente mit dem Zusatz „retard“, zu zerteilen oder zu zerkauen, da sonst die Gefahr einer Überdosierung besteht. Bei Präparaten mit dem Zusatz „retard“ werden die Arzneistoffe nur allmäh...
      Mehr
    • Ursachen für hohe Rate an Pharmakoresistenz bei Kleinkindern mit Epilepsie
      Türkische Wissenschaftler der Abteilung für Neuropädiatrie der Universität von Istanbul haben in einer Studie die Ätiologie der kindlichen Epilepsie im Lebensalter von unter 2 Jahren genauer untersucht und mögliche vorhersehbare Risikofaktoren für eine antiepileptische Pharmakoresistenz ermittelt. S...
      Mehr
    • Neue Studie zur Schlafarchitektur bei Patienten mit juveniler myoklonischer Epilepsie
      Einer Studie von Wissenschaftlern der neurologischen Abteilung der Universität Alexandria in Ägypten zufolge weisen Patienten mit einer juvenilen myoklonischen Epilepsie (JME) oftmals eine signifikant gestörte Schlafarchitektur auf. Allerdings scheint die Schlafeffizienz bei Personen, die mit dem An...
      Mehr
    • Antiepileptikum (Fycompa®) ab Anfang 2018 wieder in Deutschland erhältlich
      Neue Regelungen im Arzneimittelversorgungs-stärkungsgesetz (AMVSG*), das im März 2017 verabschiedet wurde, machen es möglich, dass das Antiepileptikum Fycompa® (Wirkstoff Perampanel) wieder in Deutschland erhältlich sein wird. Nachdem das Pharmaunternehmen Eisai und der GKV-Spitzenverband...
      Mehr
    • Notfallmedikation bei Kindern: Schulungsprogramm für Erzieher sorgt für mehr Sicherheit
      Kinder verbringen verhältnismäßig viel Zeit in Kindertageseinrichtungen. Die Erzieher fühlen sich bei der Verabreichung von Notfallmedikamenten, wie z. B. bei einem epileptischen Anfall, oft überfordert. Ein Schulungsprogramm für Pädagogen soll für mehr Sicherheit bei der Handhabung sorgen. Für ihr ...
      Mehr
    • Brivaracetam eine Therapieoption beim Status epilepticus?
      In der Behandlung des refraktären und superrefraktären Status epilepticus könnte das Antiepileptikum Brivaracetam potentiell nützlich sein. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Epilepsiezentrums Frankfurt Rhein-Main und der Neurologischen Abteilung der Goethe-Universität Frankfurt, der neur...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 16.04.2024 - 16:13): http://www.epiaktuell.de/Arzneimittel/Risikoaufklaerung-zeigt-Wirkung--Weniger-Verschreibungen-von.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239