Auseinandersetzungen im Job: Wertvolle Tipps für ein gutes Miteinander im Team

Wenn man das Gefühl hat, nicht dazuzugehören, befürchtet man, die eigene Arbeit sei von geringerer Bedeutung. Das gilt sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld. Vorhandene Konflikte sollte man jedoch nicht lange schwelen lassen, sondern offen und sachlich im Team besprechen rät die Psychologin Sabine Gregersen von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Sie gibt einige Anleitungen und Tipps für eine richtige Vorgehensweise bei Konfliktsituationen. (Grafik: BGW)

Grafik

Tipp 1: Dem Gegenüber eine eigene Sichtweise zugestehen

Konflikte beruhen meist auf unterschiedlichen Interessen, Vorstellungen oder Meinungen, die sich – scheinbar oder tatsächlich – nicht miteinander vereinbaren lassen. "Es gibt hier in der Regel kein objektives Richtig oder Falsch, sondern vielmehr verschiedene Sichtweisen auf ein Thema", erklärt Sabine Gregersen. "Dementsprechend geht es im Konfliktgespräch nicht ums Rechthaben, sondern ums gemeinsame Weiterkommen. Sich das klarzumachen, ist der erste Schritt zu einer Lösung."


Tipp 2: Aktiv zuhören

In einem Konfliktgespräch kommt es zunächst darauf an, die Position des Gegenübers in Ruhe anzuhören und zu verstehen zu versuchen. Das schafft Vertrauen und hilft beim Finden eines gemeinsamen Weges. Kern eines solchen aktiven Zuhörens ist, das Gehörte mit eigenen Worten zu wiederholen: "Ich habe verstanden, dass…" So lassen sich Missverständnisse vermeiden. "Hilfreich ist auch Blickkontakt", fügt Gregersen hinzu. "Die gerade sprechende Person anzusehen, unterstreicht das aufmerksame Zuhören."

Tipp 3: Killerphrasen vermeiden

Gift für ein Konfliktgespräch sind sogenannte Killerphrasen wie etwa Verallgemeinerungen oder Schuldzuweisungen, Du-Botschaften und Recht haben wollen. Sätze wie: "Das machst Du immer so, das ist echt typisch für Dich!" oder "Da irrst Du Dich!" helfen nicht weiter. Ebenso Totschlagargumente wie: "Das kann man nicht ändern, das haben wir schon immer so gemacht." Auf Ironie und Sarkasmus verzichtet man ebenfalls besser.

Tipp 4: Ich-Botschaften senden

Stattdessen kommt es gerade in Konfliktgesprächen darauf an, die eigenen Interessen, Vorstellungen, Meinungen und Gefühle in der Ich-Form zu schildern, ohne dem Gegenüber dabei Vorwürfe zu machen oder versteckte Du-Botschaften zu senden. "Das ist gar nicht so einfach", erklärt Gregersen, "aber man kann es üben." Der Satz "Ich finde, dass Du unzuverlässig bist", ist zum Beispiel noch keine Ich-Botschaft. Besser wäre etwa: "Es stört mich, wenn Vereinbarungen nicht umgesetzt werden. Ich wünsche mir, dass wir hier gemeinsam Verbesserungen erreichen."

Tipp 5: Miteinander statt übereinander sprechen

Oft wird bei Meinungsverschiedenheiten hinter dem Rücken negativ über Dritte gesprochen. Darunter leidet nicht nur die betreffende Person, sondern auch das vertrauensvolle Miteinander in der gesamten Gruppe. Gregersen rät, sich grundsätzlich nicht an Klatsch und Tratsch über andere zu beteiligen. "Wenn man mitbekommt, dass da ein Konflikt schwelt, plädiert man am besten dafür, dass die Betroffenen miteinander statt übereinander sprechen", empfiehlt die Psychologin. "Und selbst beim solchen Anregen eines Konfliktgesprächs können aktives Zuhören und Ich-Botschaften hilfreich sein."

Quelle: PI BGW 2017

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Rückenschmerzen: Belastung in Stressphasen kompensieren
      Zeitdruck, Termine, der Spagat zwischen Familie und Beruf – die Gründe für Stress können vielfältig sein – genauso wie die Symptome, mit denen wir darauf reagieren. Stress hat zahlreiche negative Auswirkungen auf Körper und Psyche. Auch Rückenbeschwerden und schmerzhafte Verspannungen können eine Fo...
      Mehr
    • Epilepsie - Ein Hinderungsgrund für berufliche Tätigkeit?
      Grundsätzlich stellt eine Epilepsieerkrankung keinen Hinderungsgrund für eine berufliche Tätigkeit dar. Von besonderer Bedeutung bei der Frage der Berufswahl oder Arbeitsfähigkeit ist jedoch die korrekte medizinische Diagnose der Epilepsieform und deren aktuelle Behandlung. Hierauf weisen Experten d...
      Mehr
    • Besonderheiten bei der Ausbildungssuche junger Menschen mit Epilepsie
      Wie für alle Schulabgänger stellt sich auch für junge Menschen mit Epilepsie nach Beendigung der Schullaufbahn die Frage, wie es mit der Berufsausbildung weiter geht. Epilepsiepatienten sollten hierbei jedoch an einige Besonderheiten denken. Um Betroffenen beim Thema Ausbildung ein wenig unter die A...
      Mehr
    • Wichtige Informationen für Lehrer zum Thema Epilepsie
      Jedes Kind mit Epilepsie kann, primär unabhängig von seiner Erkrankung, die Schule besuchen, die seiner Begabung entspricht. Bestimmte besondere Umstände, wie z. B. häufige Anfälle oder Medikamentennebenwirkungen, können jedoch das Lernverhalten und die Leistung der Betroffenen negativ beeinflussen....
      Mehr
    • Mit Schwimmwindeln auch bei Inkontinenz ins Schwimmbad
      Insbesondere Menschen mit Epilepsie, die durch ihre Erkrankung körperlich schwer beeinträchtigt oder behindert sind, haben aufgrund einer möglichen Harn- oder Stuhl-Inkontinenz oft Angst und Scheu davor, ins Schwimmbad zu gehen.
      Mehr
    • REHADAT: Erste App zur Suche nach Förderungsmöglichkeiten für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung
      Die berufliche Inklusion von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt soll in Deutschland weiter erhöht werden. Die Ausbildung, Einstellung und Weiterbeschäftigung von behinderten, schwerbehinderten oder gleichgestellten Menschen wird deshalb gefördert.
      Mehr
    • Anspruch auf Grundsicherung bei Erwerbsminderung
      Menschen mit chronischen Erkrankungen, wie z. B. Epilepsie, und/oder einer Behinderung haben laut SGB XII (= Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch) Anspruch auf Grundsicherung, wenn sie das 18. Lebensjahr vollendet haben und voll und dauerhaft erwerbsgemindert sind. Bei der Prüfung der Bedürftigkeit wird ...
      Mehr
    • Spitzenverband der gesetzlichen Unfallversicherung gibt Empfehlungen zur Beurteilung beruflicher Möglichkeiten bei Epilepsie
      Der Spitzenverband "Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V." (DGUV) vertritt seit dem Jahr 2007 die gewerblichen Berufsgenossenschaften, die Unfallkassen und die Gemeindeunfallversicherungsverbände. Auf den Internetseiten des DGUV ist neben vielen anderen Angeboten
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 04.03.2024 - 05:33): http://www.epiaktuell.de/Schule-und-Arbeit/Auseinandersetzungen-im-Job--Wertvolle-Tipps-fuer-ein-gutes-.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239