Renaissance, aufgepeppt
Tizian, Vermeer, Warhol und Lichtenstein - die Inspirationsquellen Alan Macdonalds überspannen Jahrhunderte. Der in Malawi geborene und in Schottland beheimatete Künstler vereint in Werken Licht- und Pinselführung der alten Meister mit modernen Alltagssujets. Seine Bilder sind bevölkert vom Personal der Meister des 15. und 16. Jahrhunderts, in Kleidung und Gestik ebenso ihrer Zeit verhaftet wie in der Ausführung. Zugleich hantieren sie jedoch ganz unbefangen mit Requisiten des 20. und 21. Jahrhunderts. Da schaut die hindrapierte Nackte dem Werbeluftschiff am Himmel nach, schwingt sich der Geistliche mit Supermarkt-Plastikbeutel aufs Moped oder knuspert die junge Schönheit abwesend Chips aus der Tüte. Zuweilen setzt Macdonald eine zusätzliche Inhaltsebene darauf, etwa wenn eine in Rembrandtscher Manier gemalte Dose gebackener Bohnen ein Schild mit Magrittes berühmter Zeile "Dies ist keine Pfeife" trägt. In die Bilder integrierte Erläuterungen eröffnen weitere Interpretationsmöglichkeiten.
(mmh/map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Abbilder der Erde
      In Zeiten von Geosatelliten und Google Maps ist die Kugelform der Erde eine selbstverständlich akzeptierte Tatsache. In der Folge der kopernikanischen Revolution erschütterte die Wiederentdeckung dieses bereits in der Antike bekannten Sachverhalts das kollektive Weltbild. In der Epoche der Entdeckun...
      Mehr
    • Bewegte Geschichte
      Jeder stellt Videos online - auch die amerikanische Nationalbibliothek: Die Library of Congress nutzt einen eigenen Channel auf YouTube, um historische Filme aus ihren Beständen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wer sich für die Geschichte dieses mittlerweile altehrwürdigen Mediums interessie...
      Mehr
    • Prächtige Tiefsee
      Ihr zwanzigjähriges Jubiläum feiert in diesem Jahr die Online-Ausgabe von "Kunstformen der Natur". 1999 hat Kurt Stüber, damals tätig am Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung, das wohl einflussreichste Werk des Zoologen und Philosphen Ernst Haeckel digital aufbereitet.
      Mehr
    • Wie das Web war
      Wer heute eine in Echtzeit aktualisierte, multimediale Website auf dem Smartphone per Wischbewegung oder per Mausgeste am Bildschirm durchstöbert, denkt kaum noch daran, dass das WWW vor gerade einmal 20 Jahren mit reinen Textseiten und stark begrenzten Gestaltungsmöglichkeiten an den Start ging. Wi...
      Mehr
    • Austausch der Titanen
      Literarisch Interessierte können jetzt Goethe und Schiller quasi über die Schulter schauen: Giesbert Damaschke, Literaturwissenschaftler, Autor und deutsches Web-Urgestein, hat ein lange geplantes Projekt umgesetzt und veröffentlicht den Briefwechsel zwischen den beiden berühmtesten deutschen Autore...
      Mehr
    • Klassischer Bilderpool des Getty-Museums
      Ohne Haken und Ösen, ohne Einschränkungen und ohne Kosten – so präsentiert sich ein neues Angebot des Getty-Museums. Im Rahmen seines „Open Content“-Programms gibt das renommierte Museum aus Los Angeles einen großen Teil seiner Bestände in digitalisierter Form zur allgemeinen Benutzung frei. Bereits...
      Mehr
    • Google Arts & Culture Project erweitert
      Die Kunstschätze der Welt auf den eigenen Bildschirm holen - das ermöglicht das Arts & Culture der jüngsten Erweiterung bietet das Google Art Project Zugang zu mehr als 30.000 Kunstwerken aus 151 Museen in 40 Ländern, darunter das J Paul Getty Museum in Los Angeles, die Londoner Tate Gallery oder
      Mehr
    • Jüdische Kultur in Frankfurt online
      Über Jahrhunderte hinweg war die jüdische Kultur prägendes Element in vielen deutschen Städten. Exemplarisch lässt sich diese Geschichte auf der Website "Jüdische Orte in Frankfurt am Main" verfolgen. In einem virtuellen Stadtplan lassen sich dabei die historischen Stätten im modernen Frankfurt am P...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 17.07.2019 - 01:21): http://www.epiaktuell.de/Kunst-und-Kultur/Renaissance--aufgepeppt.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239