Renaissance, aufgepeppt
Tizian, Vermeer, Warhol und Lichtenstein - die Inspirationsquellen Alan Macdonalds überspannen Jahrhunderte. Der in Malawi geborene und in Schottland beheimatete Künstler vereint in Werken Licht- und Pinselführung der alten Meister mit modernen Alltagssujets. Seine Bilder sind bevölkert vom Personal der Meister des 15. und 16. Jahrhunderts, in Kleidung und Gestik ebenso ihrer Zeit verhaftet wie in der Ausführung. Zugleich hantieren sie jedoch ganz unbefangen mit Requisiten des 20. und 21. Jahrhunderts. Da schaut die hindrapierte Nackte dem Werbeluftschiff am Himmel nach, schwingt sich der Geistliche mit Supermarkt-Plastikbeutel aufs Moped oder knuspert die junge Schönheit abwesend Chips aus der Tüte. Zuweilen setzt Macdonald eine zusätzliche Inhaltsebene darauf, etwa wenn eine in Rembrandtscher Manier gemalte Dose gebackener Bohnen ein Schild mit Magrittes berühmter Zeile "Dies ist keine Pfeife" trägt. In die Bilder integrierte Erläuterungen eröffnen weitere Interpretationsmöglichkeiten.
(mmh/map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Klassischer Bilderpool des Getty-Museums
      Ohne Haken und Ösen, ohne Einschränkungen und ohne Kosten – so präsentiert sich ein neues Angebot des Getty-Museums. Im Rahmen seines „Open Content“-Programms gibt das renommierte Museum aus Los Angeles einen großen Teil seiner Bestände in digitalisierter Form zur allgemeinen Benutzung frei. Bereits...
      Mehr
    • "Europeana" - Digitalisiertes Europäisches Kulturerbe
      Mit zwei Millionen digitalisierten Werken ist "Europeana" an den Start gegangen. Bis heute sind die Bestände der europäischen Online-Bibliothek auf mehr als 58 Millionen Werke angewachsen. Entdecken Sie auf Europeana aktuell 58.246,083 Kunstwerke, Artefakte, Bücher, Videos und Audios aus ganz Europa...
      Mehr
    • Die Welt durch eine Scheibe
      Was vor mehr als 20 Jahren als Schnapsidee mit dem Scannen von Katzen begann, hat sich mittlerweile zu einer Kunstform gewandelt: Scanografie ist eine besondere Art der Digitalfotografie.
      Mehr
    • Barockstar Peter Paul Rubens in Wien und Frankfurt/Main
      Das Kunsthistorische Museum Wien zeigt vom 17. Oktober 2017 bis 21. Januar 2018 in einer Sonderausstellung den großen Malers Peter Paul Rubens. Er war seinerzeit ein Star – und ist es bis heute! Sein Name steht für die Malerei einer ganzen Epoche, die Zeit des Barock. Jetzt widmet ihm das Kunsthisto...
      Mehr
    • Deutsche Kinopremiere – Dokumentarfilm zum Thema Multiple Sklerose
      In den Schweizer Kinos lief der außergewöhnliche Dokumentarfilm „MULTIPLE SCHICKSALE – Vom Kampf um den eigenen Körper“, das Langfilmdebüt des 20-jährigen Schweizers Jann Kessler, bereits sehr erfolgreich. Er sorgte landesweit für viel Aufmerksamkeit für die bisher unheilbare Krankheit Multiple Skle...
      Mehr
    • Auf Mozarts Spuren
      Schon zu Lebzeiten ein Superstar, ist die Begeisterung für Wolfgang Amadeus Mozart auch 222 Jahre nach seinem Tod ungebrochen. Die neue Website „mozart.com“ beleuchtet alle Facetten des musikalischen Ausnahmetalents und nutzt dafür aktuelle Webtechnologien für ein bruchloses Eintauchen in Leben, Wer...
      Mehr
    • Krimi to go
      Ob klassischer englischer Häkelkrimi, amerikanischer Hardboiler oder Polit-Thriller: Mord und andere Verbrechen haben Generationen von Lesern, Hörern und Zuschauern in ihren Bann geschlagen. Fans von Krimi & Co. können ihre Vorlieben online beim „KrimiKiosk“ bedienen.
      Mehr
    • Simplicissimus online
      Eine der prominentesten deutschsprachigen Zeitschriften steht seit kurzem vollständig im Netz: Der „Simplicissimus“, der als satirisch-politische Wochenschrift ein halbes Jahrhundert deutscher Geschichte begleitete, liefert heute nicht nur einen Einblick in Alltags- und Mentalitätsgeschichte von Kai...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.04.2019 - 02:49): http://www.epiaktuell.de/Kunst-und-Kultur/Renaissance--aufgepeppt.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239