Erhöhte Anfälligkeit für Epilepsie durch Mutationen in den Genen

Die idiopathische generalisierte Epilepsie ist eine häufige Form der Epilepsie, die oft in Familien auftritt. Die Symptome umfassen das „Hans-guck-in-die-Luft“-Syndrom, vom kurzen Verlust des Bewusstseins (sogenannte Absencen) bis hin zu großen Anfällen mit Verkrampfungen des ganzen Körpers (Grand mal). Bislang konnte noch nicht vollständig geklärt werden, welche Erbfaktoren beim Entstehen der Krankheit beteiligt sind. Im Rahmen einer Studie sammelte ein Forscherteam um Prof. Dr. Holger Lerche, Ärztlicher Direktor der Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie, am Hertie-Insitut für klinische Hirnforschung (HiH) und dem Universitätsklinikum Tübingen über 10 Jahre das Erbgut von mehr als 1.000 Patienten und verglichen es mit der Normalbevölkerung. Dabei fanden die Wissenschaftler winzige Veränderungen im Erbgut. "Bei den Erkrankten beobachteten wir statistisch häufiger Mutationen in den Genen, die für Untereinheiten des Rezeptors kodieren", berichtet Lerche. "Dabei handelt es sich um Punktmutationen: der Austausch einzelner Nukleinsäuren in der DNA. Diese Veränderungen reichen aus, um die Funktion des Rezeptors zu beeinflussen, wie sich in darauffolgenden Laboruntersuchungen herausstellte. Die Folge ist eine erhöhte Anfälligkeit für Epilepsie“, so Prof. Lerche.

Die Erkenntnisse sollen helfen, neue Therapieansätze zu entwickeln und Betroffene gezielter zu behandeln. „Auch wenn die Mehrzahl der Patienten mit einer idiopathischen generalisierten Epilepsie sehr gut auf gängige Medikamente anspricht, brauchen wir für ca. ein Drittel bis ein Viertel dieser Patientengruppe neue Therapieoptionen" kommentiert Prof. Hajo Hamer, 1. Vorsitzender der DGfE. Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "The Lancet Neurology" veröffentlicht.

Quelle: PI Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HiH), Tübingen

(bd)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Studie zeigt erhöhtes Anfallsrisiko nach Wechsel auf wirkstoffgleiches Epilepsiemedikament eines anderen Herstellers
      In Deutschland leiden etwa 800.000 Menschen an wiederkehrenden epileptischen Anfällen. Die Betroffenen werden medikamentös mit Antikonvulsiva behandelt; ca. zwei Drittel der Patienten können mit dieser Therapie erfolgreich eingestellt werden und bleiben langanhaltend anfallsfrei. Dass nicht nur der ...
      Mehr
    • Zertifizierte Epilepsiezentren in Deutschland
      Die Stiftung Michael bietet auf ihrer Website für Epilepsiepatienten, Angehörige, Interessierte und niedergelassene Ärzte eine bundesweite Suche nach zertifizierten Epilepsiezentren in Deutschland an. In Deutschland gibt es derzeit
      Mehr
    • Verwirrtheit im Alter kann auf Epilepsie hinweisen
      Die Altersepilepsie steht nach Demenz und Schlaganfall an dritter Stelle der am häufigsten auftretenden Krankheiten des Nervensystems im Alter. Kurzzeitiger Gedächtnisverlust, Sprechblockaden oder Verwirrtheit, aber auch Kopf- und Muskelschmerzen können bei älteren Menschen
      Mehr
    • Altersepilepsien oft schwer zu erkennen
      Zu den häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems im Alter gehören neben Demenz und Schlaganfällen auch Epilepsien. Die Krankheit äußert sich bei älteren Menschen in der Regel anders als bei jüngeren und wird oft nicht erkannt, da auch andere Ursachen, wie Durchblutungsstörungen im Gehirn,
      Mehr
    • Bundesweite Epilepsie-Beratungsstellen
      Derzeit gibt es in Deutschland 19 Epilepsie-Beratungsstellen. Diese Epilepsie-Informationsstellen bieten eine individuelle Beratung für Menschen mit Epilepsie, deren Angehörigen, Selbsthilfegruppen und auch für Mitarbeiter aus Epilepsie-Einrichtungen, die Menschen mit Epilepsie betreuen. Eine Berat...
      Mehr
    • Schwerpunkt-Arztpraxen Epileptologie
      In Deutschland gibt es derzeit 64 zertifizierte epileptologische Schwerpunktpraxen. Die Stiftung Michael bietet auf ihrer Website für Epilepsiepatienten, Angehörige, Interessierte und niedergelassenen Ärzte eine bundesweite Suche nach
      Mehr
    • Sind Altersepilepsien bei Altenheim-Bewohnern unterdiagnostiziert?
      Senioren und Seniorinnen, die in Altenheimen leben, leiden offenbar viel häufiger als bekannt unter einer Altersepilepsie, und die Symptome der Erkrankung werden oftmals nicht richtig gedeutet. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Zentrums Epilepsie Erlangen (ZEE), der Gesellschaft für Epil...
      Mehr
    • Bei Altersepilepsie oft uncharakteristische Symptome
      Epilepsie ist keine Erkrankung, von der ausschließlich Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene betroffenen sind oder die nur in diesen Lebensabschnitten beginnt, sondern kann auch erst im hohen Lebensalter das erste Mal in Erscheinung treten. Diese so genannten Altersepilepsien werden nur leider o...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 11.04.2021 - 05:22): http://www.epiaktuell.de/Epilepsie-im-Alter/Erhoehte-Anfaelligkeit-fuer-Epilepsie-durch-Mutationen-in-de.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239