Wutkrampf bei Kleinkindern ist kein epileptischer Anfall
Es ist sicherlich keine Neuigkeit, dass bereits Kleinkinder in bestimmten Situationen extrem zornig werden können. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen das Kind sich so sehr in seine Wut hineinsteigert, dass es schließlich zu anfallsartigen Erscheinungen kommt. Diese krampfartigen Zuckungen werden Schrei-, Wut- oder respiratorische Affektkrämpfe genannt. So bedrohlich und erschreckend diese Krämpfe, vor allem für die Eltern, auch erscheinen mögen, so ist eines sicher: Es handelt sich nicht um epileptische Anfälle. Hierauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ) in einem Beitrag auf seiner Gesundheitsplattform "Kinder- & Jugendärzte im Netz" hin. Zu erklären ist der Ablauf dieser respiratorischen Affektkrämpfe dadurch, dass sich die Stimmritze der Kinder im andauernden Wutanfall irgendwann krampfartig verschließt, das Kind zu atmen aufhört und der Blutdruck abfällt. Der hierdurch bedingte Sauerstoffmangel bewirkt eine Blauverfärbung der Lippen und der Haut und das Kind beginnt schließlich zu krampfen. Der ganze Anfall unterscheidet sich nach Meinung der Experten von einem epileptischen Anfall vor allem dadurch, dass das Kind schreit, bevor es möglicherweise für kurze Zeit sogar bewusstlos wird. Trotz dieses Wissens weisen die Wissenschaftler jedoch darauf hin, dass zumindest bei wiederholtem Auftreten dieser Situationen zur Sicherheit ein Kinder- und Jugendarzt hinzugezogen werden sollte, um eine Epilepsie auszuschließen. "Die Affektanfälle können Eltern nur verhindern, wenn sie vermeiden, dass sich das Kind extrem in eine Wut hineinsteigert, z. B. indem sie es durch lautes Zurufen oder ungewohnte Geräusche ablenken", so Prof. Dr. Hans-Jürgen Nentwich, Vorstandsmitglied des BVKJ. Zur Beruhigung sei noch erwähnt: Die Anfälle hören in der Regel spätestens bis zum Schulalter spontan auf und hinterlassen keine Schäden.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Nützlicher Kinderpflegekompass
      Eltern chronisch kranker Kinder haben die schwierige Aufgabe, ihr Kind zu pflegen und ihre Versorgung zum Teil jeden Tag neu organisieren zu müssen. Besonders kompliziert wird es aber, wenn Mutter oder Vater selbst einmal krank sind, ins Krankenhaus müssen oder einfach einmal eine Pause brauchen. Hi...
      Mehr
    • Impfschutz bei Epilepsie
      Impfungen sind lebenswichtig. Doch wie sieht es mit Impfungen bei Epilepsien aus? "Epilepsiekranke Menschen sollten grundsätzlich den gleichen Impfschutz erhalten, wie alle anderen Menschen", so die Experten des Sächsischen Epilepsiezentrums Radeberg, Kleinwachau. Allerdings sollten auch Epilepsiepa...
      Mehr
    • Studie zeigt erhöhtes Anfallsrisiko nach Wechsel auf wirkstoffgleiches Epilepsiemedikament eines anderen Herstellers
      In Deutschland leiden etwa 800.000 Menschen an wiederkehrenden epileptischen Anfällen. Die Betroffenen werden medikamentös mit Antikonvulsiva behandelt; ca. zwei Drittel der Patienten können mit dieser Therapie erfolgreich eingestellt werden und bleiben langanhaltend anfallsfrei. Dass nicht nur der ...
      Mehr
    • Tuberöser Sklerose, Klinikum Gießen-Marburg als TSC-Zentrum zertifiziert
      Die Kinderklinik des Universitätsklinikums Gießen-Marburg betreut schon lange eine größere Zahl von Patienten mit Tuberöser Sklerose und ist seit dem Frühjahr 2011 als TSC-Zentrum durch den Tuberöse Sklerose Deutschland e. V. zertifiziert. Die Tuberöse Sklerose ist eine vererbte Erkrankung, deren Ch...
      Mehr
    • Bei nicht-läsioneller fokaler Epilepsie im Kindesalter initiale Levetiracetam-Monotherapie effektiv
      Wissenschaftler der Universität von Yamanashi in Japan haben vor Kurzem im Rahmen einer Studie die Effektivität und Tolerierbarkeit der Antiepileptika Carbamazepin (CBZ) und Levetiracetam (LEV) als initiale Monotherapie bei Kindern mit einer nicht-läsionellen fokalen Epilepsie miteinander verglichen...
      Mehr
    • Verbesserung der Gendiagnostik bei Kindern mit neurologischen Entwicklungsstörungen und Epilepsie

      Ergebnisse einer neuen Meta-Studie zeigen, welche Genveränderungen Entwicklungsstörungen und Epilepsie bei Kindern beeinflussen. Die heute üblichen Gentests könnten mit diesen Erkenntnissen deutlich verbessert werden. Bei ihren Forschungen untersuchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler...

      Mehr
    • Erhöhte Anfälligkeit für Epilepsie durch Mutationen in den Genen

      Die idiopathische generalisierte Epilepsie ist eine häufige Form der Epilepsie, die oft in Familien auftritt. Die Symptome umfassen das „Hans-guck-in-die-Luft“-Syndrom, vom kurzen Verlust des Bewusstseins (sogenannte Absencen) bis hin zu großen Anfällen mit Verkrampfungen des ganzen Körpers (Gran...

      Mehr
    • Internetseite informiert über Ketogene Diät
      Die Ketogene Diät wird vor allem bei epilepsiekranken Kindern, aber auch bei Erwachsenen, die unter Epilepsie leiden, eingesetzt. Die Internetseite keto-kinder.de gibt Informationen zu dieser Diätform. Die Initiatorin Britta Alagna, selbst Mutter eines epilepsiekranken Sohnes, gibt einen Einblick
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 20.10.2019 - 03:21): http://www.epiaktuell.de/Epilepsie-bei-Kindern/Wutkrampf-bei-Kleinkindern-ist-kein-epileptischer-Anfall.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239