Weniger GKV-Kosten durch Einsatz von Online-Therapieprogramm deprexis®24 bei Depressionen

Die Wirksamkeit des Online-Psychotherapieprogramms deprexis®24 für Patienten mit leichten bis mittelschweren Depressionen wurde bereits in mehreren unabhängigen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen. Für Betroffene bietet es eine schnelle, gezielte und ortsunabhängige Hilfe ohne Wartezeiten. Können aber auch die Kosten der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) durch die Nutzung des Programms gesenkt werden? Dieser Frage wurde in einer aktuellen randomisiert-kontrollierten Studie nachgegangen, die an der Universität Bielefeld von Viola Gräfe, M. Sc. und Professor Dr. Wolfgang Greiner an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement, durchgeführt wurde. Für die Untersuchungen erhielten die Studienteilnehmer für 3 Monate einen Zugang zum Online-Programm deprexis®24. Die Probanden waren über 18 Jahre alt und litten mindestens unter leicht ausgeprägter Depressivität ohne Suizidalität. Ausgewertet wurden die Daten von insgesamt 3.805 Personen. Im Zeitraum von einem Jahr nach Beginn der Programmnutzung konnte eine Reduktion der GKV-Gesamtkosten um rund 32 Prozent festgestellt werden. Dem voraus gingen eine signifikante Reduktion der Depressivität, eine signifikante Steigerung der beruflichen und sozialen Funktionsfähigkeit sowie eine spürbare Steigerung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. "Aus gesundheitsökonomischer Perspektive ist der Einsatz des Online-Therapieprogramms klar zu empfehlen", sagt Professor Dr. Wolfgang Greiner, Inhaber des Lehrstuhls für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement an der Universität Bielefeld sowie Mitglied des Sachverständigenrats im Gesundheitswesen.

Das von der Servier Deutschland GmbH vertriebene und als Medizinprodukt gekennzeichnete Online-Psychotherapieprogramm deprexis®24 bietet bei unipolarer Depression oder depressiver Verstimmung eine wirksame Therapieunterstützung und/oder Wartezeitenüberbrückung.

Quelle: PI Servier Deutschland GmbH

(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Epilepsie-Anfallskalender
      Die Schweizerische Epilepsie‑Liga bietet einen Epilepsie-Anfallskalender für Betroffene, Angehörige oder Pflegende an. Im dem interaktiven Anfallskalender kann man notieren, wie häufig Anfälle eintreten und wie sie aussehen. Zusätzlich lassen sich die eingenommenen Medikamente und Besonderheiten not...
      Mehr
    • Malwettbewerb 2019: „Was mir Freude macht“
      In Zusammenarbeit mit zahlreichen Ärzten, Kliniken und Zentren veranstaltet das Hamburger Pharmaunternehmen Desitin auch in diesem Jahr wieder einen Malwettbewerb, diesmal mit dem Thema „Was mir Freude macht“. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche mit Epilepsie im Alter von 4 bis 16 Jahren. Der M...
      Mehr
    • 11. Jahrestagung der Deutschen und Österreichischen Gesellschaften für Epileptologie und der Schweizerischen Epilepsie-Liga 2019, Basel, Schweiz
      Die gemeinsame 11. Jahrestagung der Deutschen und Österreichischen Gesellschaften für Epileptologie und der Schweizerischen Epilepsie-Liga für Epileptologen aus der Neurologie, Neuropädiatrie und Psychiatrie findet vom 08. bis 11. Mai 2019 in Basel, Schweiz statt. Tagungspräsident ist Prof. Dr. med....
      Mehr
    • Broschüre „Informationen zu Epilepsie in Leichter Sprache“ erhältlich
      Unter dem Reihentitel „Informationen zu Epilepsie in Leichter Sprache“ ist im Januar 2019 der erste Band „Epileptische Anfälle und die Krankheit Epilepsie“ erschienen. Die Autoren sind Norbert van Kampen vom „Epilepsie-Zentrum Berlin-Brandenburg“ (EZBB), unterstützt von Dr. med. Anja Grimmer und Tho...
      Mehr
    • "Schwere Decke" zur unterstützenden Therapie von motorischen Bewegungsstörungen
      Eine schwere Epilepsieerkrankung kann mit motorischen Bewegungsstörungen und psychischen Störungen einhergehen. Gerade in diesem Bereich ist eine fachgerechte therapeutische Unterstützung unerlässlich. Hierzu stehen die verschiedensten Hilfsmittel zur Verfügung. Eine Möglichkeit ist z. B. die Therap...
      Mehr
    • In der Entwicklung: Mobiler Detektor für epileptische Anfälle
      Ein System zur sensitiven und automatischen Erkennung und Dokumentation von generalisierten und fokalen epileptischen Anfällen entwickelt die Projektgruppe monikit. Mit diesem Produkt können erstmalig objektive Informationen über das Auftreten und die Art epileptischer Anfälle im Alltag des Patiente...
      Mehr
    • Kongress-Vorbericht: Epilepsie-Ligatagung 2019 in Basel
      Im Mai 2019 treffen sich bei der Epilepsie-Ligatagung, der 11. Gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen und Österreichischen Gesellschaft für Epileptologie sowie der Schweizerischen Epilepsie-Liga, in Basel, treffen sich internationale Epilepsieexperten und Kongressteilnehmer aus vielen Ländern auf de...
      Mehr
    • BGH-Patientenrecht: Betreuerauswahl können Demenzkranke selbst bestimmen
      Eine 74-jährige an Demenz erkrankte Frau wurde bislang von ihrem Ehemann betreut, bis die Nichte und Schwägerin der Betroffenen beim Amtsgericht beantragten, einen Berufsbetreuer zu bestellen, da sie nicht überzeugt waren, dass der Ehemann sich zuverlässig um seine Frau kümmert und sie pflegt. Darüb...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.05.2019 - 09:24): http://www.epiaktuell.de/Angehoerige-und-Familie/Weniger-GKV-Kosten-durch-Einsatz-von-Online-Therapieprogramm.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239