Depression: Online-Therapieprogramm deprexis®24 jetzt auch für Privatpatienten

Menschen, die an Depressionen leiden, benötigen eine schnelle Hilfe. Neben einer medikamentösen Behandlung kann eine Psychotherapie helfen. In Deutschland erhalten derzeit jedoch nur ca. 10 Prozent der behandlungsbedürftigen Patienten mit einer akuten Depression eine geeignete Psychotherapie. Die durchschnittliche Wartezeit bis zu Beginn einer Therapie liegt teilweise bei bis zu sechs Monaten. Hier kommt das als Medizinprodukt CE-zertifizierte Online-Therapieprogramm deprexis®24 zum Einsatz. Das interaktive Programm kann zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen eine wirksame Therapieunterstützung bieten oder als Wartezeitenüberbrückung eingesetzt werden. Basierend auf anerkannten Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie wurde das Programm von Ärzten und Psychotherapeuten mitentwickelt. Über einen Zeitraum von drei Monaten führt deprexis®24 mit dem Anwender einen virtuellen interaktiven, dynamischen Dialog und reagiert individuell auf dessen Antworten. Es kann mit und ohne begleitende Unterstützung durch einen Arzt oder Pschotherapeuten angewendet werden. Bisher wurde diese Therapieform nur für DAK-Versicherte angeboten. Eine neue Kooperation mit dem Vertreiber des Produktes, Servier Deutschland GmbH, und der LM+ Leistungsmanagement GmbH macht es möglich, dass das Programm jetzt auch privat versicherten Patienten zur Verfügung steht. Die LM+ Leistungsmanagement GmbH ist ein Joint Venture von vier privaten Krankenversicherungen mit dem Ziel, die Vernetzung im Gesundheitsmarkt auszubauen, den Service für die Versicherten zu verbessern und die Versorgungsqualität zu erhöhen.

(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • BGH-Patientenrecht: Betreuerauswahl können Demenzkranke selbst bestimmen
      Eine 74-jährige an Demenz erkrankte Frau wurde bislang von ihrem Ehemann betreut, bis die Nichte und Schwägerin der Betroffenen beim Amtsgericht beantragten, einen Berufsbetreuer zu bestellen, da sie nicht überzeugt waren, dass der Ehemann sich zuverlässig um seine Frau kümmert und sie pflegt. Darüb...
      Mehr
    • 11. Jahrestagung der Deutschen und Österreichischen Gesellschaften für Epileptologie und der Schweizerischen Epilepsie-Liga 2019, Basel, Schweiz
      Die gemeinsame 11. Jahrestagung der Deutschen und Österreichischen Gesellschaften für Epileptologie und der Schweizerischen Epilepsie-Liga für Epileptologen aus der Neurologie, Neuropädiatrie und Psychiatrie findet vom 08. bis 11. Mai 2019 in Basel, Schweiz statt. Tagungspräsident ist Prof. Dr. med....
      Mehr
    • Taxi zum Arzt: Ab 1.1.2019 gelten Taxikosten mit der ärztlichen Verordnung als genehmigt.
      Für bestimmte Patientengruppen wie z. B. Menschen mit Behinderung oder schwer Pflegebedürftige (ab Pflegegrad 3) wird die Kostenabrechnung für die Taxikosten zum Arzt ab 1. Januar 2019 einfacher. Bisher wurden die Fahrtkosten dafür nur auf Antrag und nach vorheriger Genehmigung durch die gesetzliche...
      Mehr
    • In der Entwicklung: Mobiler Detektor für epileptische Anfälle
      Ein System zur sensitiven und automatischen Erkennung und Dokumentation von generalisierten und fokalen epileptischen Anfällen entwickelt die Projektgruppe monikit. Mit diesem Produkt können erstmalig objektive Informationen über das Auftreten und die Art epileptischer Anfälle im Alltag des Patiente...
      Mehr
    • SEH-WEISEN 2019 – Kunstkalender 2019 der Lebenshilfe erhältlich
      Bereits im 37. Jahrgang erscheint der SEH-WEISEN-Kalender der Bundesvereinigung der Lebenshilfe e. V. Alle Bilder für den Kunstkalender 2019 wurden von Künstlerinnen und Künstlern mit Behinderung gemalt. Diese Werke führen in eine Welt voller Farbe und Fantasie und heißen „Kaffeegeschirr“, „Quietsch...
      Mehr
    • Medikamente gehören nicht in die Pillendose
      Für viele ist es eine gängige Praxis, die schädliche Folgen haben kann: Medikamente aus ihrer schützenden Verpackung zu nehmen und wochenweise in Pillendosen vor zu sortieren schadet der Tabletten-Wirkung in vielen Fällen. Denn Licht, Luftfeuchtigkeit oder Oxidation durch Luftsauerstoff können schon...
      Mehr
    • AppKri - Kriterienkatalog für Gesundheits-Apps entwickelt
      Das Angebot von über 100.000 Gesundheits-Apps, davon ca. 3.000 auch in deutscher Sprache, in den App-Stores von Google und Apple ist breit gefächert und reicht von der Bereitstellung von Informationen und Gesundheitsschulungen, Verwaltung von Gesundheitsdaten, Einschätzung von Gesundheitszuständen b...
      Mehr
    • Was ist Adrenoleukodystrophie?

      Die KBV-Patienten-Information zum Krankheitsbild Adrenoleukodystrophie wurde vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Rahmen eines kooperativen Projektes mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) e. V. aktualisiert. Die Kurzinformation ist übersichtlich aufberei...

      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 23.02.2019 - 06:09): http://www.epiaktuell.de/Angehoerige-und-Familie/Depression--Online-Therapieprogramm-deprexis-24-jetzt-auch-f.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239