Depression: Online-Therapieprogramm deprexis®24 jetzt auch für Privatpatienten

Menschen, die an Depressionen leiden, benötigen eine schnelle Hilfe. Neben einer medikamentösen Behandlung kann eine Psychotherapie helfen. In Deutschland erhalten derzeit jedoch nur ca. 10 Prozent der behandlungsbedürftigen Patienten mit einer akuten Depression eine geeignete Psychotherapie. Die durchschnittliche Wartezeit bis zu Beginn einer Therapie liegt teilweise bei bis zu sechs Monaten. Hier kommt das als Medizinprodukt CE-zertifizierte Online-Therapieprogramm deprexis®24 zum Einsatz. Das interaktive Programm kann zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen eine wirksame Therapieunterstützung bieten oder als Wartezeitenüberbrückung eingesetzt werden. Basierend auf anerkannten Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie wurde das Programm von Ärzten und Psychotherapeuten mitentwickelt. Über einen Zeitraum von drei Monaten führt deprexis®24 mit dem Anwender einen virtuellen interaktiven, dynamischen Dialog und reagiert individuell auf dessen Antworten. Es kann mit und ohne begleitende Unterstützung durch einen Arzt oder Pschotherapeuten angewendet werden. Bisher wurde diese Therapieform nur für DAK-Versicherte angeboten. Eine neue Kooperation mit dem Vertreiber des Produktes, Servier Deutschland GmbH, und der LM+ Leistungsmanagement GmbH macht es möglich, dass das Programm jetzt auch privat versicherten Patienten zur Verfügung steht. Die LM+ Leistungsmanagement GmbH ist ein Joint Venture von vier privaten Krankenversicherungen mit dem Ziel, die Vernetzung im Gesundheitsmarkt auszubauen, den Service für die Versicherten zu verbessern und die Versorgungsqualität zu erhöhen.

(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Bayerischer Landes-Caritasverband startet Infoportal „Neue Drogen“

      Der Markt für neue Drogen wächst rasant: Laut Europäischer Drogenbeobachtungsstelle drängten im Jahr 2016 insgesamt 66 neue Substanzen auf den deutschen Markt. Allein in Deutschland wurden laut Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2016 insgesamt 98 Todesfälle im Zusammenhang mit "Legal Highs" wie den ...

      Mehr
    • Barmer-Report: Betreuungsplätze für jüngere Pflegebedürftige fehlen bundesweit
      Nach einer repräsentativen BARMER-Umfrage, die jetzt vorgestellt wurde, fehlen in Deutschland bei Pflegebedürftigen unter 60 Jahren, beginnend mit dem frühen Kindesalter, etwa 4.000 teilstationäre und ca. 3.400 Kurzzeitpflegeplätze. Jüngere Pflegebedürftige unterscheiden sich nicht nur
      Mehr
    • Wie werden in den Sozialen Medien psychische Störungsbilder von Jugendlichen kommentiert?
      Ein weit verbreitetes Phänomen unter deutschen Jugendlichen ist selbstverletzendes Verhalten wie „Ritzen“. Man kann davon ausgehen, dass circa ein Drittel aller Jugendlichen zumindest einmalig Erfahrung mit selbstverletzendem Verhalten gemacht hat. Forscher der Universität Ulm haben nun in einer Stu...
      Mehr
    • Internetseite informiert über Ketogene Diät
      Die Ketogene Diät wird vor allem bei epilepsiekranken Kindern, aber auch bei Erwachsenen, die unter Epilepsie leiden, eingesetzt. Die Internetseite keto-kinder.de gibt Informationen zu dieser Diätform. Die Initiatorin Britta Alagna, selbst Mutter eines epilepsiekranken Sohnes, gibt einen Einblick
      Mehr
    • Braucht man eine Vorsorge-Bankvollmacht und wann?
      Eine Vorsorge-Bankvollmacht ist eine sichere Basis für besondere und nicht vorhersehbare Lebenssituationen. Denn es kann einem natürlich schnell etwas Schlimmes zustoßen, etwa bei einem Unfall oder durch eine schwere Erkrankung. Auch junge Menschen sind davor nicht gefeit. Dann tritt gleich die wich...
      Mehr
    • Buchtipp: Grundwissen Epilepsien im Kindes- und Jugendalter
      Studien haben gezeigt, dass die meisten Familien im Umgang mit der Krankheit Epilepsie eine erfolgreiche Bewältigungsstrategie entwickeln können. Das Buch "Grundwissen Epilepsien im Kindes- und Jugendalter" fasst aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu unterschiedlichen Themenkomplexen in verstän...
      Mehr
    • E-Health: Neue Smartphone-App zur unterstützenden Behandlung von Magersucht hilfreich?
      Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter Symptomen von Essstörungen. Allein in Deutschland sind es laut Robert Koch-Institut etwa 2,3 Millionen. Vor allem Mädchen, die sich in der Pubertät befinden, sind davon betroffen, aber auch bei Jungen im Kindesalter verbreitet sich immer mehr der Wunsch...
      Mehr
    • Therapeutische Hilfe bei Kindesentwicklung bietet Familiensprechstunde
      Probleme im Sozialverhalten, Schwierigkeiten, sich neuen Situationen anzupassen oder plötzliches Einnässen können erste Alarmzeichen für eine Störung in der Entwicklung eines Kindes sein. Die Ambulanz der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden biet...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 22.02.2018 - 01:56): http://www.epiaktuell.de/Angehoerige-und-Familie/Depression--Online-Therapieprogramm-deprexis-24-jetzt-auch-f.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239