Apothekenverband: Grünes Rezept - eine Empfehlung des Arztes und von den Kassen erstattet- Kostenerstattung auch bei rezeptfreien Arzneimitteln aus der Apotheke

Verbrauchertipp"Das Grüne Rezept ist wirklich nützlich für Verbraucher", sagt Apotheker Stefan Fink, Selbstmedikationsbeauftragter des Deutschen Apothekerverbands (DAV): "Einerseits ist das Grüne Rezept eine Empfehlung des Arztes und eine Merkhilfe für den Patienten. Andererseits kann es eine Kostenerstattung bei der Krankenkasse auslösen und als Belastungsnachweis in der Einkommensteuererklärung dienen." In erster Linie würden pflanzliche, homöopathische und anthroposophische Arzneimittel von den Kassen erstattet, sagt Fink weiter.

Für Schwangere kämen oft auch noch Arzneimittel mit Eisen, Magnesium und Folsäure hinzu, so der Apotheker: "Aber Achtung: Jeder gesetzlich versicherte Patient sollte sich vorab genau bei seiner Krankenkasse erkundigen, was genau sie unter welchen Bedingungen erstattet. Oft gibt es eine Obergrenze von beispielsweise 100 Euro pro Jahr, oder vom Versicherten wird ein Eigenanteil als Zuzahlung erwartet."

Insgesamt 73 von 110 gesetzlichen Krankenkassen erstatten ihren Versicherten zumindest einen Teil der Ausgaben für rezeptfreie Arzneimittel aus der Apotheke, sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dazu zählt meist eine ärztliche Verordnung, die mithilfe eines Grünen Rezeptes nachgewiesen werden kann. Im Jahr 2017 wurden 47 von 591 Millionen rezeptfreien Medikamenten auf Basis des Grünen Rezepts abgegeben, mit dem der Arzt die Anwendung des Medikaments medizinisch befürwortet.

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) empfiehlt deshalb allen gesetzlich krankenversicherten Verbrauchern, ihre Grünen Rezepte und Kassenbons aufzubewahren, um später die Kostenerstattung der rezeptfreien Medikamente beantragen zu können. Eine solche Satzungsleistung ist im Gegensatz zu einer Pflichtleistung von Kasse zu Kasse unterschiedlich.

Quelle: obs/ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
Bildunterschrift: Das Grüne Rezept - Vorteile für Patienten

Quelle: ots

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • AppKri - Kriterienkatalog für Gesundheits-Apps entwickelt
      Das Angebot von über 100.000 Gesundheits-Apps, davon ca. 3.000 auch in deutscher Sprache, in den App-Stores von Google und Apple ist breit gefächert und reicht von der Bereitstellung von Informationen und Gesundheitsschulungen, Verwaltung von Gesundheitsdaten, Einschätzung von Gesundheitszuständen b...
      Mehr
    • Was ist Adrenoleukodystrophie?

      Die KBV-Patienten-Information zum Krankheitsbild Adrenoleukodystrophie wurde vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Rahmen eines kooperativen Projektes mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) e. V. aktualisiert. Die Kurzinformation ist übersichtlich aufberei...

      Mehr
    • Kinderrehabilitation: Flexirentengesetz räumt mehr Spielraum zur Ausgestaltung der Kinder- und Jugend-Reha ein.
      Im letzten Jahr haben rund 54.500 Kinder und Jugendliche eine Rehabilitation der Rentenversicherung beantragt. Nachdem die Anträge auf Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen in den letzten Jahren rückläufig waren, ist in 2017 im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 1,3 Prozent zu verzeichnen. I...
      Mehr
    • Weniger GKV-Kosten durch Einsatz von Online-Therapieprogramm deprexis®24 bei Depressionen
      Die Wirksamkeit des Online-Psychotherapieprogramms deprexis®24 für Patienten mit leichten bis mittelschweren Depressionen wurde bereits in mehreren unabhängigen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen. Für Betroffene bietet es eine schnelle, gezielte und ortsunabhängige Hilfe ohne Wartezeiten. Könne...
      Mehr
    • Internetseite informiert über Ketogene Diät
      Die Ketogene Diät wird vor allem bei epilepsiekranken Kindern, aber auch bei Erwachsenen, die unter Epilepsie leiden, eingesetzt. Die Internetseite keto-kinder.de gibt Informationen zu dieser Diätform. Die Initiatorin Britta Alagna, selbst Mutter eines epilepsiekranken Sohnes, gibt einen Einblick
      Mehr
    • Beinschmerzen: Unangenehme Schmerzwahrnehmungen im Kindesalter
      Empfinden kleine Kinder in der Nacht plötzlich unangenehme Schmerzwahrnehmungen in den Beinen stecken oft Wachstumsschmerzen dahinter. Oft schmerzt das Knie oder der Unterschenkel. "Etwa 30 Prozent aller Kinder leiden immer wieder mal darunter", erklärt Dr.
      Mehr
    • Arzt-Rezepte: Wie lange haben sie Gültigkeit?
      Wie lange behalten Arzt-Rezepte ihre Gültigkeit? Die Gültigkeit eines Rezepts hängt von dessen Art und dem Ausstellungsdatum ab. "In welchem Quartal das Rezept ausgestellt wurde, spielt dagegen keine Rolle", sagt Apotheker Tarlan Ali aus Achim bei Bremen im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber".
      Mehr
    • Depression: Online-Therapieprogramm deprexis®24 jetzt auch für Privatpatienten
      Menschen, die an Depressionen leiden, benötigen eine schnelle Hilfe. Neben einer medikamentösen Behandlung kann eine Psychotherapie helfen. In Deutschland erhalten derzeit jedoch nur ca. 10 Prozent der behandlungsbedürftigen Patienten mit einer akuten Depression eine geeignete Psychotherapie. Die du...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 20.11.2018 - 17:41): http://www.epiaktuell.de/Angehoerige-und-Familie/Apothekenverband--Gruenes-Rezept---eine-Empfehlung-des-Arzte.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239