Stiftung Michael informiert über Mobilitätshilfen bei Epilepsie
Menschen mit Epilepsie dürfen erst wieder selbst ein Auto fahren, wenn sie unter Therapie mindestens ein Jahr lang anfallsfrei sind. Dies lässt sich in den meisten Fällen mit den heute zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten auch erreichen. Mit dem Auto mobil zu sein, bedeutet nicht nur ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben führen zu können, sondern ist für viele Epilepsie-Patienten auch Existenz-sichernd. „Wie steht es aber mit denjenigen, bei denen zweifelsfrei feststeht, dass sie über einen längeren Zeitraum kein führerscheinpflichtiges Fahrzeug führen können? Welche Hilfen stehen für sie bereit, insbesondere wenn es um die Möglichkeit, einen Arbeitsplatz zu erreichen oder notwendiges Fahren während der Arbeit geht, wovon die wirtschaftliche Existenz abhängen kann?“. Diese Frage stellt und beantwortet die Stiftung Michael in ihrem 24-seitigen Informationsheft „Mobilitätshilfen bei Epilepsie“. Die Stiftung Michael, die ausschließlich von privaten Spenden getragen wird, ist die bedeutendste und älteste private Stiftung für Epilepsie. Die Broschüre befasst sich ausführlich mit den in Deutschland zur Verfügung stehenden Hilfen für Menschen, die wegen chronischer Krankheiten oder einer Behinderung in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Die Verantwortlichen möchten zum einen darauf aufmerksam machen, dass und welche Hilfen es grundsätzlich gibt, zum anderen Ratschläge geben, wie sie präsentiert werden können, damit von den Leistungsträgern die Notwendigkeit von Hilfen auch erkannt wird. Das Heft „Mobilitätshilfen bei Epilepsie“ der Autoren Ingrid Coban und Rupprecht Thorbecke steht auf den Internetseiten der Stiftung Michael zum kostenlosen Download bereit oder kann online als Druckausgabe bestellt werden.
(drs)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Wenn behinderte Menschen volljährig werden
      Mit Erreichen des 18. Lebensjahres wird jeder Mensch in Deutschland volljährig. Der Jugendliche ist also erwachsen geworden und hat damit alle Rechte eines Erwachsenen, aber auch die Pflichten und trägt darüber hinaus Verantwortung für sein Handeln. Unsicherheit hinsichtlich des Themas Volljährigkei...
      Mehr
    • Neuer Band in der Reihe „Schriften über Epilepsie“ der Stiftung Michael erschienen
      Die juvenile myoklonische Epilepsie (JME), auch „Janz-Syndrom“ oder „Impulsiv-Petit mal" genannt, ist die häufigste Epilepsieform bei Jugendlichen ab etwa 12 Jahren. Besonders charakteristisch für die JME sind sekundenlange Zuckungen der Muskulatur (Myoklonien), vor allem im Bereich der Arme und Sch...
      Mehr
    • Epilepsiefilm: Epilepsie leben - Epilepsie verstehen
      Die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie e. V. hat eine Doppel-DVD mit dem Titel "Epilepsie leben - Epilepsie verstehen" in Ihrem Programm. Auf dieser Doppel-DVD werden Fragen, die im Zusammenhang mit einer Epilepsie häufig gestellt werden, beantwortet. Sie richtet sich an
      Mehr
    • Negative Folgen von Alkoholkonsum bei Epilepsie
      Epilepsie-Patienten, die Alkohol konsumieren, laufen Gefahr, dass sich die Symptome ihrer Erkrankung verschlimmern.
      Mehr
    • Annedore-Leber-Berufsbildungswerk bietet Unterstützung beim Erwerb des Führerscheins
      Ziel des Annedore-Leber-Berufsbildungswerks (ALBBW), Berlin, ist es, jungen Menschen mit Behinderungen eine optimale berufliche Erstausbildung zu ermöglichen. Um jedoch nach der Berufsausbildung auch einen Job zu bekommen, ist es manchmal erforderlich, dass man einen Führerschein besitzt. Diesen zu ...
      Mehr
    • "Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrereignung" für Menschen mit Epilepsie
      Es gibt eine neue Fassung der so genannten "Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrereignung". Diese Leitlinien enthalten auch Änderungen für die Fahreignung von Epilepsiepatienten. Hierauf weisen Experten der Klinik für Epileptologie, Universitätsklinikum Bonn, in einem Artikel in der Fachzeitschrift...
      Mehr
    • Sichert sofortiger Therapiebeginn nach erstem epileptischen Anfall die Kraftfahreignung?
      Wird bei Menschen, die das erste Mal einen epileptischen Anfall erleiden, sofort mit einer medikamentösen Therapie begonnen, so erhöht dies möglicherweise die Chance der Patienten für eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr. Einem Beitrag im Deutschen Ärzteblatt zufolge hat dies eine Studie der Uni...
      Mehr
    • Neues Buch "Epilepsie und Führerschein" erschienen
      Es ist im Grunde noch gar nicht so lange her, dass Menschen mit Epilepsie nicht selbst autofahren durften.
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 05.08.2021 - 12:22): http://www.epiaktuell.de/Alkohol-und-Fuehrerschein/Stiftung-Michael-informiert-ueber-Mobilitaetshilfen-bei-Epil.htm
Copyright © 2014 | http://www.epiaktuell.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239